„Wir sind kein Taxi für Flüchtlinge“

Politiker beraten auf Dutzenden Treffen, wie der Zustrom von Migranten nach Europa gestoppt werden kann. Weit davon entfernt kämpfen Seenotretter gegen das Elend auf dem Meer. Aber die Stimmung in der Gesellschaft hat sich gedreht. Spenden fehlen. Hass kommt.  

Sea-Eye ist der Strohhalm für die Flüchtenden

„Die Alternative wäre, die Menschen ersaufen zu lassen“ „Sea-Eye“ hat bereits über 5500 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet – und wird dafür auch angefeindet, sagt Sprecher Hans-Peter Buschheuer. Spielen Sie mit „Sea-Eye“ Schleuserbanden in die Hände? Nein, natürlich nicht. Das ist ein politischer Vorwurf, den wir oft von Rechten, aber auch von Frontex hören. „Sea-Eye“[…]