Express: Rechte in Seenot

Rechte in Seenot: Und wer rettet sie? Ausgerechnet Flüchtlingshelfer Solche Geschichten schreibt wohl nur das Leben: Weil sie die Arbeit der Flüchtlingshelfer im Mittelmeer behindern wollten, charterten Mitglieder der sogenannten Identitären Bewegung ein Schiff im Mittelmeer. Und geraten damit selbst in Seenot. Wer eilt ihnen zu Hilfe? Seenotretter, die sich sonst vor allem um ertrinkende[…]

ORF über Sea-Eye und das Identitären-Schiff

Rechtsextreme hängen in Mittelmeer fest Laut Angaben der NGO Sea-Eye hat ein von Rechtsextremen genutztes Schiff vor der Küste Libyens einen Defekt. Die „C-Star“ ist im Mittelmeer mit dem Ziel unterwegs, die Rettung von schiffbrüchigen Flüchtlingen und Migranten zu stören. Nun sei das Schiff aufgrund eines Maschinenschadens laut Sea-Eye aber selbst manövrierunfähig geworden und brauche[…]

Sea-Eye sollte Nazi-Schiff retten (jetzt.de)

Die „Identitäre Bewegung“ schickt Rettungsboot Sea-Eye wieder weg Nein. Wir wissen, dass das Schiff seit Tagen ohne Bewegung im Meer liegt. Vermutlich Maschinenschaden oder Motorprobleme, so wurde das auch von EUNAVFOR MED wiedergegeben. Ob sie das selbst als Notfall sehen, das liegt an deren eigener Definition. Aber offenbar haben sie ja das MRCC in Rom[…]