57-jähriger Burgthanner leitete „Sea-Eye“-Hilfsaktion

Mission vor Libyen – N-LAND

BURGTHANN – Wir alle kennen diese Nachrichten aus den Medien, hören Zahlen von Geretteten oder solchen, die nicht überlebt haben, sehen Bilder in aufwühlenden Fernsehreportagen: hoffnungslos überfüllte Flüchtlingsboote im Mittelmeer, erschöpfte Menschen, die an den rettenden Strand krabbeln, mitunter Tote, darunter Kinder. Irgendwann möchte man wegzappen.


Gut zwei Wochen war Klaus Köhlein, gelernter Kapitän, für die private Hilfsorganisation Sea-Eye aus Regensburg mit einem 60 Jahre alten ehemaligen Fischkutter vor der Libyschen Küste unterwegs und hat in dieser Zeit geholfen, Menschen auf offener See das Leben zu retten.