Ausgerechnet die brutalsten Schleuser sind jetzt Partner der EU

St. Georgen: Vier Tage ohne Schlaf im Einsatz – Schwarzwälder Bote Oehmichen ist 52 Jahre alt, Architekt, verheiratet – und sei lange auf der Suche nach einer Aufgabe neben seinem Beruf gewesen. Nun arbeitet er ehrenamtlich als Einsatzleiter bei „Sea-Eye“, die mit einem gleichnamigen einstigen DDR-Fischerboot und dem Schwesterschiff „Seefuchs“ im Mittelmeer auf der Suche[…]

Nächtlicher Einsatz der Seefuchs: Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen

Bericht von Bord der Seefuchs: Nachdem wir gestern Abend (16. September) um 21:51 Uhr die Seenotmeldung erhalten haben, sind wir die uns übermittelte Position mit maximaler Geschwindigkeit angefahren. Alle Crewmitglieder wurden aus der Freiwache bzw ihrem warmen Bett auf die Brückennock gerufen um in alle Richtungen sorgfältig Ausguck zu halten. An der Position angekommen: sehr viel[…]

Veröffentlicht in Blog

Seefuchs: 22 Menschen aus Holzbooten gerettet (mit Bildern)

Die Seefuchs hatte heute (Freitag, 15. September 2017), am frühen Morgen, zwei Rettungen von zwei kleinen Holzbooten, westlich der Seegrenze Tunesien / Libyen über 35 Seemeilen von der Küste entfernt. Das erste Boot mit elf Tunesiern startete von Zuwara und war selbst organisiert, das zweite Boot mit elf Libyern startete von Sabratha und wurde durch[…]

Veröffentlicht in Blog

Seefuchs rettet 22 Menschen vor der tunesischen Küste

Regensburg (15. September 2017) – Die Crew der Seefuchs, dem 2. Schiff der privaten Regensburger NGO Sea-Eye hat am Freitag (15.9.2017) 22 Menschen aus Seenot gerettet. Die Flüchtenden waren in zwei kleinen Holzbooten rund 36 Seemeilen von der tunesischen Küste per Zufall entdeckt worden. Nach ihren eigenen Angaben waren die geretteten Menschen vor zwei Tagen vom libyschen[…]

Veröffentlicht in Blog

Ex-Ministerin Renate Schmidt für Sea-Eye

Renate Schmidt, frühere Bundesfamilienministerin, tritt für Sea-Eye ein und fordert die Regierung auf, den NGOs wieder freie Fahrt ins Rettungsgebiet zu sichern.    

Veröffentlicht in Blog

Die EU setzt auf die libysche Küstenwache. Doch wer sind diese Männer?

Was in Libyen genau passiert, ist wenig dokumentiert. Die Flüchtlinge, die Europa erreichen, berichten davon. Die Botschaften und Regierungen der EU haben ihre Kontakte, auch über Nachrichtendienste. Libysche Medien und die staatlichen Stellen berichten ihre Sicht. Einen kleinen Einblick gibt auch das, was die Deutschen Herbke und Kania über die Tage im September 2016 erzählen,[…]

Landtagsabgeordnete unterstützt Sea-Eye

Bogner-Unden unterstützt Nudings Arbeit Meßkirch sz Thomas Nuding hat sich am vergangenen Freitag mit der Grünen-Landtagsabgeordneten Andrea Bogner-Unden getroffen. Sie sicherte dem Sea-Eye-Kapitän ihre kurz- und langfristige Unterstützung zu. Auch die Politikerin befürchtet die Ausweitung der humanitären Krise, wenn sich in den nächsten Wochen erneut Menschen auf den Weg über das Mittelmeer nach Europa machen.[…]

Thomas Nuding: Nächster Einsatz

Thomas Nuding bricht wieder zum Einsatz auf Meßkirch sz Der Meßkircher Unternehmer und Stadtrat Thomas Nuding wird zum dritten Mal am Steuer des Seenotrettungsschiffes „Sea-Eye“ Platz nehmen. Die Mission lautet, vor der libyschen Küste Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu retten. Vom 18. Oktober bis zum 2. November wird Nuding auf See sein.   Der Meßkircher[…]

Bundesregierung sagt ja zur Kumpanei mit Libyen

Die grüne Bundestagsfraktion hat eine umfangreiche Anfrage an die Bundesregierung gestellt, die sich mit dem Deal mit Libyen und dem fehlenden Schutz für die NG0s beschäftigt. Die Antwort ist ernüchternd, wie die Zusammenfassung der Grünen zeigt: Die Bundesregierung findet kein Wort des Dankes für die ehrenamtlichen Seenotrettungsorganisationen (Frage 1). Stattdessen begrüßt sie explizit, dass den[…]

Veröffentlicht in Blog

Radio-Report: Retter im Sturm

Sehr präzise einstündige Radiosendung des Schweizer SRF über die Lage in Libyen und die Situation der Seenotrettung.  

Sea-Eye nimmt Rettungsmissionen wieder auf

Regensburg (9. September 2017) – Die private Regensburger Seenotrettungsorganisation Sea-Eye hat beschlossen, ihre seit einem Monat ausgesetzten Rettungsmissionen im Mittelmeer fortzusetzen. Künftig sollen die Einsätze der beiden Schiffe Sea-Eye und Seefuchs in einem Bereich von 70-90 Seemeilen vor der libyschen Küste stattfinden, um so der fortdauernden Bedrohung durch die libysche Küstenwache Rechnung zu tragen und[…]

Veröffentlicht in Blog

UN kritisiert europäische Flüchtlingspolitik

UN kritisieren Flüchtlingspolitik der EU | Aktuell Welt | DW | 08.09.2017 Die Vereinten Nationen haben scharfe Kritik an der europäischen Flüchtlingspolitik geübt. Bei der Zusammenarbeit mit afrikanischen Staaten zur Eindämmung der Zuwanderung würden die Menschenrechte zu wenig berücksichtigt.

„Wir machen weiter. Wir sind die moralische Institution.“

Auf der Suche nach Schiffbrüchigen Kapitän Sampo Widmann aus Starnberg ist von einem einmonatigen Rettungseinsatz im Mittelmeer zurückgekehrt – mit erschütternden Erfahrungen Sampo Widmann hat viele Leidenschaften. Architektur, Reisen und Fotografie sind nur einige davon. Er lebt aber für die Schifffahrt. Denn Widmann ist Kapitän. Nicht auf einem Elektroboot, sondern auf dem Rettungsschiff „Seefuchs“. Sampo[…]

Vier Wochen auf der Seefuchs

Der Bechtoldsheimer Martin Wollny ist vier Wochen auf Schiff vor libyscher Küste im Einsatz Von Steffen Nagel BECHTOLSHEIM – Martin Wollny ist zurückgekehrt von seinem Abenteuer. Sieben Kilogramm leichter zwar, sonst aber äußerlich unverändert. „Körperlich geht es mir gut“, antwortet der hagere 59-Jährige, danach gefragt, wie er die zurückliegenden vier Wochen auf hoher See überstanden[…]

SPD-Vorsitzender als Seenotretter

Pleidelsheim: „Viele sagen: Lieber sterben als zurück“ Kritik von deutschen Zeitgenossen, wonach er mit seinem Einsatz indirekt Schlepperbanden unterstütze, hält Haas entgegen, „dass es mir einzig darum geht, Menschenleben zu retten und nicht darum, möglichst viele Flüchtlinge hierherzuholen, damit sie verteilt werden“. Die Einsätze der Sea-Eye und anderer Organisationen erfolgten in enger Abstimmung mit der[…]

Seefuchs rettet 16 Menschen aus Holzboot

Um 07.00 Uhr Anruf vom MRCC Rom mit der Information über die Sichtung von zwei Holzbooten ca 25 Seemeilen vor der libyschen Küste. Gegen 11.20 Uhr Zielgebiet in Sperrzone erreicht und Beginn der Suche. Ein irisches Kriegsschiff unterstützt ebenfalls die Rettung und birgt ein Holzboot mit 25 Personen ca. 10 Meilen von unserer Position entfernt.[…]

Veröffentlicht in Blog

„So etwas darf man nicht zulassen. Wir sind eine Menschenfamilie“

Die Menschenfischer Es ist ruhig geworden um die Flüchtlingskrise. Kein Vergleich zum Jahr 2015, als mehr als eine Million Migranten nach Europa kamen, die meisten übers Mittelmeer. Doch auch heute ertrinken dort noch Menschen. Zwei Männer aus Meiningen wollten das nicht mehr mit ansehen. Sie seien die Antwort auf „staatliches Versagen“, sagen Erhard Driesel (62)[…]