Die „Seefuchs“ – ein zweites Schiff für Sea-Eye

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es ist geschafft!

Wir haben ein zweites Schiff erworben. In wenigen Wochen wird die „Seefuchs“ an der Seite der Sea-Eye vor der libyschen Küste auf Rettungsfahrt gehen.

Die Seefuchs ist ein Schwesterschiff der Sea-Eye, also vollkommen baugleich. Sie war ebenso jahrzehntelang Teil der DDR-Fischfangflotte. Im Unterschied zur Sea-Eye war die Seefuchs aber seit der Wende als Forschungs- und Traditionsschiff eingesetzt. Die Vorbesitzer haben sich liebevoll um die alte Dame gekümmert, was man dem Schiff auch ansieht. Es ist für seine 60 Jahre in einem sehr guten Zustand!

Die Vorbereitungen für die neuen Missionen laufen bereits auf Hochtouren. Die Crews für die Überführung der „Seefuchs“ (die zur Zeit noch in ihrem Heimathafen in Stralsund liegt) ins Mittelmeer werden zusammengestellt, zusätzliche Ausrüstung besorgt, 1000 neue Schwimmwesten gekauft und und und…

Eine Mission – zwei Schiffe

Vor uns liegt eine Herkulesaufgabe.

Wir müssen unsere Anstrengungen nicht nur verdoppeln, sondern sehen uns – wie die anderen NGOs auch – harten politischen Herausforderungen gegenüber. Die Angriffe auf private Seenotretter nehmen zu. Die Auseinandersetzungen zwischen der europäischen Politik und uns werden schärfer.

Den vorläufigen Tiefpunkt der Debatte markiert die Aussage des österreichischen Außenministers Kurz: „Der NGO-Wahnsinn muss beendet werden“. Damit schließt sich zum ersten Mal ein maßgeblicher europäischer Politiker der Wortwahl der Rechtsextremisten an.

 

Sea-Eye ist für die Herausforderungen gewappnet:

– Fast 700 Menschen haben sich für unsere Crews beworben, täglich stoßen neue Interessentinnen und Interessenten hinzu.

– Unsere Basisstation in Malta ist groß genug, um zwei Crews zu versorgen.

– Unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer arbeiten auf Hochtouren, um die Doppelmissionen vorzubereiten.

– Nahezu täglich findet eine Sea-Eye-Infoveranstaltung statt, auf der nicht nur über unsere Missionen berichtet wird, sondern auch Spenden gesammelt werden.

– 15 prominente Unterstützer werben für Sea-Eye, darunter jetzt auch Konstantin Wecker, bei dessen aktueller Tournee Sea-Eye mit Infoständen vertreten ist.

Wir sind also sicher, das die „Mission Menschlichkeit“ auch in diesem Jahr ein Erfolg wird.

Dank Ihrer Hilfe und Ihrer Spenden:

ALTRUJA-PAGE-QDC9