Das Projekt

Foto: Dietmar Gust

Route

Die Reise der Sea-Eye ins Mittelmeer
Grafik: Salvatore Saba/Berliner Kurier

Im Herbst 2015 gründete Michael Buschheuer mit seiner Familie und Freunden die gemeinnützige Organisation „Sea-Eye e.V.“ mit dem Hauptziel, schiffbrüchige Flüchtlinge auf ihrer gefährlichen Flucht nach Europa zu retten. Dazu hat sie die Sea-Eye (früher „Sternhai“) erworben – ein 26 Meter langer ehemaliger Fischkutter. Das hochseetaugliche Schiff wurde für den Zweck der Seenotrettung umgerüstet und ging am 22. Februar 2016 auf Fahrt ins Mittelmeer, dort wo sich die meisten Flüchtlinge auf ihrer lebensgefährlichen „Reise“ befinden.

Seit April ist die Sea-Eye im Seegebiet vor Libyen im Einsatz. Die Menschen müssen überhaupt erst einmal gefunden werden, um sie retten zu können. Wichtigste Rettungsmaßnahme ist dabei, SOS abzusetzen und eine professionelle Hilfe einzuleiten. Bis dahin besteht die Aufgabe in der Überlebenssicherung der Flüchtlinge, soweit irgend möglich.

Deshalb suchen wir ständig nach UnterstützernSympathisanten, Spendern, aber auch Crew-Mitgliedern, die bereit sind, uns zu begleiten. Jede helfende Hand ist willkommen!


banner-magazin_shrink