Einsatz vom 2. August: Sea-Eye birgt 139 Menschen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

06.15 Uhr Sichtung eines Holzbootes 17 Seemeilen (sm) vor der libyschen
Küste, 40 sm westlich von Tripolis.

06.30 Uhr Sichtung eines zweiten Bootes, zu diesem Zeitpunkt war das erste deutlich als leeres
Fischerboot zu erkennen.

06.35 Uhr Wassern des Beibootes und Inspektion des Holzbootes. Boot leer,
mit „rescued“ beschriftet, innen Nahrungsmittel, Kinderspielzeug, Kleidungsreste.
Direkte Fahrt zum zweiten Boot 1 sm entfernt, das sich als volles
Schlauchboot herausstellt. 139 Menschen aus Nigeria, Somalia,
Liberia und Sudan, davon 20 Frauen und fünf Kinder.

06.45 Uhr MRCC (Seenotrufzentrale in Rom – d.Red.)  wird  über
Zustand und Position der zwei Fälle informiert, Ausgabe von Westen in
drei Lieferungen an Boot zwei.

Die Bourbon Argos der Ärzte ohne Grenzen erscheint und nähert sich zügig,
mittlerweile kreisen auch ca. fünf kleine (Fischer-) Boote um uns herum.

Bourbon Argos übernehmen von uns das Boot zwei und schleppen es zu ihrem Schiff, wo
sie die Leute an Bord bringen. Kurz darauf Abtreiben des leeren
Schlauchbootes von Ärzte ohne Grenzen, die den Motor allerdings abmontiert haben. Innerhalb von drei Minuten hängen die kreisenden Boote wie Fliegen am Schlauchboot und schleppen es ab.

09.15 Uhr Rückgabe unserer Westen von Bourbon Argos und Boarding des Beibootes.