19. May 2017

Fakten über Sea-Eye

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Was wir tun

Sea-Eye sucht nach Schiffbrüchigen und Ertrinkenden vor der libyschen Küste

Sea-Eye leistet Erste Hilfe. Wir versorgen die Flüchtenden mit Schwimmwesten und Wasser.

Sea-Eye versorgt Verletzte an Bord in unserer Krankenstation

Sea-Eye ruft nach Hilfe. Die Seenotleitzentrale der italienischen Küstenwache in Rom (MRCC) schickt Schiffe, welche die Flüchtenden übernehmen.

Sea-Eye handelt ausschließlich aufgrund internationaler Gesetze und Vereinbarungen und hält sich an die weltweit gültigen Regeln der Seenotrettung.

Sea-Eye betreibt sein Lebensrettungsprojekt ausschließlich mit freiwilligen Helfern, die allesamt ohne Bezahlung mithelfen. Sie opfern Freizeit und Urlaub, fliegen auf eigene Kosten zu den Einsätzen nach Malta.

Sea-Eye finanziert sich vorwiegend mit Hilfe von Spenden. Der Verein ist gemeinnützig und rechenschaftspflichtig.

Was wir nicht tun

Sea-Eye transportiert keine Flüchtenden,

Sea-Eye leistet  keine Fluchthilfe.

Sea-Eye operiert nicht innerhalb der libyschen Hoheitszone, sondern nur in internationalen Gewässern.

Sea-Eye arbeitet nicht (weder direkt noch indirekt) mit Schleusern oder ihren Organisationen zusammen. Wir helfen Schiffbrüchigen, die uns vom MRCC Rom gemeldet wurden oder die wir durch eigene Sichtungen entdecken.