Heiko: „Ich hoffe, dass wir keine Toten bergen müssen“

Heiko Dross hilft Flüchtlingen im Mittelmeer | Lemgo

Lemgo. Ab dem 26. Oktober wird Heiko Dross auf dem Mittelmeer als Seenotretter tätig. Für die Mission hat er sich Urlaub genommen. Er wird auf dem Rettungsschiff „Sea-Eye“, der gemeinnützigen Organisation Sea-Eye mitfahren. Diese hat sich die Rettung von Schiffbrüchigen und Flüchtlingen auf die Fahnen geschrieben.

„Ich weiß gar nicht, wann ich das erste Mal davon gehört habe. Ich bin schon immer gerne auf dem Wasser unterwegs gewesen, im Normalfall aber eher mit Traditionsschiffen. Die Überlegung mal wieder aufs Wasser zu gehen war schon länger da. Dann habe ich einen Fernsehbericht über Seenotrettung im Mittelmeer gesehen und habe ich mich im Internet schlau gemacht. Dort bin ich auf Sea-Eye gestoßen.“