Montag, 1. August 2016: Sea-Eye rettet 245 Menschen

Ci spiace, ma questo articolo è disponibile soltanto in Tedesco e Inglese Americano. Per ragioni di convenienza del visitatore, il contenuto è mostrato sotto nella lingua principale di questo sito. Puoi cliccare su uno dei links per cambiare la lingua del sito in un'altra lingua disponibile.

Ci spiace, ma questo articolo è disponibile soltanto in Tedesco e Inglese Americano. Per ragioni di convenienza del visitatore, il contenuto è mostrato sotto nella lingua principale di questo sito. Puoi cliccare su uno dei links per cambiare la lingua del sito in un’altra lingua disponibile.

Questo slideshow richiede JavaScript.

Um 05.04 Uhr Anruf der italienischen Küstenwache, mit Aufforderung
Suchposition anzufahren.

Im Sonnaufgang um 06.40 Uhr Sichtung eines Bootes, 18 Seemeilen nordwestlich von
Tripolis. Auskranen und Einwassern des Beibootes.
Meldung beim MRCC (Notrufleitstelle in Rom – d. Red.), um 06.45 Uhr Sichtung eines zweiten Bootes. erneute
Meldung an MRCC, der mitteilt, dass ein Kriegsschiff unterwegs ist.

06.50 Uhr Versorgung erstes Boot, überwiegend Menschen aus Liberia, Somalia
und Sudan, 110 Personen, davon zwei Frauen und elf Kinder unter 5 Jahren.
Motor des Flüchtlingsbootes wurde ausgeschaltet und ließ sich nicht mehr starten, daher
anschließende Fahrt mit Sea-Eye und Beiboot zum zweiten Boot, ca. eine Seemeile
entfernt. Dort: 135 Menschen, darunter 36 Frauen, acht Kinder unter 5, überwiegend
Menschen aus Bangladesh, Pakistan und einige Afrikaner.

Um 07.50 Uhr dessen Versorgung mit Westen, am Horizont tauchen Marine und
italienische Küstenwache auf.

Um 08.20 Uhr  Rückkehr von Charlotti (Rettungsboot von Sea-Eye – d. Red.), Sea-Eye und Flüchtlingsboot – das zum
Glück den Motor wieder an den Start bekommt – Richtung erstes Boot,
Marine überholt uns und beginnt bereits mit dessen Abbergung.

Um 08.40 Uhr beginnt die Küstenwache mit der Bergung des zweiten Bootes.

10.00 Uhr Einsatz zu Ende, Vernichtung der Boote durch Küstenwache und Marine, beide
bringen uns unaufgefordert unsere Westen zurück ans Schiff und bedanken
sich (!) für unsere Hilfe. (Wir bedanken uns auch und bieten Espressi
an, die Jungs sind aber in Eile)