Johanniter unterstützen Seenotretter mit Materialspende

Regionalvorstand Marius Mainzer übergibt Spende an Seenotretter Jens von den Berken (Foto: Max Ferber / Johanniter)

Aachen –  Im Juni war der ehrenamtliche Johanniter und stellvertretende Zugführer der Johanniter-Einsatzeinheit Aachen Jens von den Berken auf dem Mittelmeer als Seenotretter mit der Organisation Sea-Eye unterwegs. Auf der zweiwöchigen Mission war der Aachener Student als Mitglied der Crew des Seenotrettungsschiffes Seefuchs vor der libyschen Küste an der Rettung von 664 Menschen beteiligt.

Kurz vor der Abreise übergab Marius Mainzer, Mitglied im Regionalvorstand der Johanniter- Unfall-Hilfe (JUH), an Jens von den Berken ein gebrauchtes Elektrokardiogrammgerät (EKG) als Spende für Sea-Eye. Das Gerät war nach seiner Anschaffung für die JUH in Eschweiler auf einem Rettungswagen im Einsatz gewesen. Doch 2017 wurde es zugunsten eines modernen Gerätes ausgemustert.

Mittlerweile ist das Gerät schon auf der Seefuchs angekommen und hat sich auf der ersten Mission im Bordhospital direkt bewährt (siehe Bild). „Häufig müssen wir nasse, unterkühlte Menschen aus dem Mittelmeer an Bord retten, die dringende medizinische Hilfe bedürfen“ erklärte von den Berken. Auf hoher See war nicht nur hohe medizinische Kompetenz gefragt, sondern auch immer wieder viel Improvisationsgeschick.