Noteinsatz: Sea-Eye rettet 133 Menschen

W89_9054 W89_9052Malta, 12. Juni 2016 – Das private Rettungsboot Sea-Eye hat in den Morgenstunden des Sonntag (12. Juni 2016) 133 Menschen vor der libyschen Küste aus aktuter Seenot gerettet. Unter den Geretteten sind 20 Frauen und Kinder

Die Crew von „Mission 5“ der Sea-Eye unter der Leitung von Dr. Wilfried Schnappauf aus Regensburg entdeckte das überfüllte Schlauchboot kurz nach 8 Uhr morgens. Die Schiffbrüchigen konnten mit Rettungwesten und Trinkwasser versorgt und in Sicherheit gebracht werden. Das Schiff „Dignity“ von Ärzte ohne Grenzen hat die Geretteten übernommen und bringt sie jetzt nach Italien.

Mit diesem Einsatz steigt die Zahl der von Sea-Eye Geretteten auf 1507 Menschen. Dabei ist die Sea-Eye erst seit April diesen Jahres im Einsatz. Im 14-tägigen Wechsel in Malta fahren die achtköpfigen Crews in das Seegebiet vor die libysche Küste, von wo die meisten Flüchtlingsboote von Schlepperbanden zur See gelassen werden. Viele hundert Menschen hatten nicht das Glück, von Sea-Eye oder anderen Rettungsmissionen entdeckt zu werden und fanden im Mittelmeer den Tod.