Ösi-Minister greift Seenotretter an

Österreichs Außenminister Kurz greift die Arbeit von freiwilligen Rettern an – die reagieren mit Entsetzen

Veröffentlicht: Tagtäglich retten private Seenotretter geflüchtete Menschen aus dem Mittelmeer Der österreichische Außenminister Kurz kritisiert dieses Engagement der Helfer scharf Seine absurde Begründung: Ihre Arbeit führe dazu, dass mehr Flüchtlinge im Mittelmeer ums Leben kämen Für viele Flüchtlinge wird das Mittelmeer zum nassen Grab. So auch am Freitag.

„Kurz nimmt mit seinem Vorgehen den Tod von Menschen in Kauf. Das ist zynisch und unzivilisatorisch“, sagt Hans-Peter Buschheuer von der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye.