Präsident der Rostocker Bürgerschaft gratuliert Sea-Eye-Maschinist

Hans-Ulrich Kalweit

Dr. Wolfgang Nitzsche

Der Präsident der Rostocker Bürgerschaft, Dr. Wolfgang Nitzsche, hat in einem Schreiben dem Sea-Eye-Maschinisten Hans-Ulrich Kalweit und seiner Familie zum Einsatz bei der Mission 3 gratuliert.

Nitzsche schriebt darin, dass er in Kalweit „ein echtes Rostocker Vorbild“ sehe. Der Sea-Eye-Aktivist habe „gerade dann hingeschaut, wo Menschen wegschauen.“ Und weiter: „Sie haben nicht gewartet, nicht gezögert und dabei für Menschen womöglich Ihr kostbarstes Gut in die Waagschale geworfen, Ihr eigenes Leben.“

Nitzsche wörtlich: „Gerade wo der Mainstream unserer Gesellschaft in eine andere Richtung geht, wo auch der politische Weg mehr zu Repression und Ausgrenzung führt, wollen Sie helfen. Ihre Hilfe auf der „Sea Eye“, gemeinsam mit anderen altruistisch handelnden Menschen gilt jenen, die sich in überfüllten Schlauchbooten auf eine Reise von Afrika nach Europa machen. Eine Reise, und das erfahren wir täglich, die immer mit dem Risiko verbunden ist, dabei mit dem Leben zu bezahlen.“

Hans-Urlich Kalweit war vom 7. – 21.4.2017 zusammen mit acht weiteren Crewmitgliedern auf Patrouillenfahrt vor der libyschen Küste. Dabei retteten sie in mehreren dramatischen Einsätzen über 1300 Menschen vor dem Ertrinken.