Ralph Götting: Meine Tage auf der Sea-Eye

Einsatz auf der Sea-Eye: Mission lässt den Ohlstädter nicht los

Er wirkt müde, doch Ralph Götting sagt: „Es geht mir gut.“ Der Ohlstädter hat zwei Wochen lang an Bord des Seenotrettungsschiffs Sea-Eye geholfen, Flüchtlinge vor dem Tod im Mittelmeer zu bewahren. Die Crew sorgte dafür, dass zwischen 750 und 1000 Menschen auf ein sicheres Schiff gelangten.


Zwei Wochen lang hatte er freiwillig auf seine Familie verzichtet. Er hatte Urlaub genommen und Reisekosten aus eigener Tasche gezahlt,um mit dem gemeinnützigen Verein Sea-Eye einen Beitrag gegen das große Flüchtlingssterben im Mittelmeer zu leisten.