Schwäbischer Arzt mit der Sea-Eye unterwegs

Eine Fahrt ins Ungewisse

Aalen sz „Diese Hoffnungslosigkeit der dicht an dicht sitzenden, verzweifelten Menschen lässt einen nicht mehr los.“ Seit eineinhalb Wochen ist Harald Jahn wieder in Aalen. Knapp 14 Tage war er für die private Hilfsorganisation Sea-Eye im Mittelmeer vor der libyschen Küste unterwegs, um Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu retten und sie medizinisch zu versorgen.


Seit eineinhalb Wochen ist Harald Jahn wieder in Aalen. Knapp 14 Tage war er für die private Hilfsorganisation Sea-Eye im Mittelmeer vor der libyschen Küste unterwegs.