Sea-Eye Mission 5: 270 Menschen gerettet

Aus dem Logbuch von Kapitän Orlamünder

Donnerstag, 18.05.2017. Um 06:00 Uhr melden wir dem MRCC Rom unsere Koordinaten.

Ab 06:10 Uhr erhalten wir Meldungen per Funk über Sichtungen von überladenen Schiffen in Seenot.

Um 07:45 Uhr ist unser Beiboot Charlotti in der Nähe eines überfüllten Holzbootes mit über 100 Personen.

Um 08:25 Uhr können wir dank des guten Wetters und der ruhigen Situation an Bord des Flüchtlingsbootes alle Menschen mit Schwimmwesten ausstatten. Jetzt werden immer neue Sichtungen gemeldet und Gottseidank befinden sich fünf Schiffe von NGOs im Einsatzgebiet.

Da wir eine weitere Sichtung haben, übernimmt die Phoenix von MOAS die Abbergung der Menschen auf ihr Schiff.

Um 08:40 Uhr entdecken wir fünf neue Sichtungen in verschiedenen Richtungen.

Ab 09:42 Uhr übernimmt Charlotti die Versorgung eines Gummibootes mit Schwimmwesten mit erneut über 100 Personen an Bord.

Um 10:15 Uhr wird das große NGO-Schiff VOS Prudence der Organisation Ärzte ohne Grenzen zum On Scene Coordinator ernannt.

Da wir weitere Sichtungen haben, übernimmt VOS Prudence ab 10:25 Uhr die Abbergung der Menschen auf ihr Schiff. Wir beeilen uns und tanken Charlotti erneut auf und werden vom On Scene Coordinator zur Phoenix gerufen, die Hilfe bei der Abbergung angefordert hat. Dank des weiterhin guten Wetters erforlgt auch diese Abbergung reibungslos.

Um 11:45 Uhr steuert ein kleines Fischerboot mit über zwanzig Menschen auf unsere Position in Schlangenlinien zu.

Um 11:58 Uhr sind alle Menschen mit Schwimmwesten gesichert. Da die Phoenix bereits über 350 Menschen an Bord hat, werden wir vom On Scene Coordinator gebeten, diese 24 Menschen (eine Frau, mehrere Minderjährige), an Bord der SeaEye zu nehmen. Zunächst erfolgt noch die Rückübergabe von Schwimmwesten von Sea Eye durch Phoenix, bevor wir um 13:00 Uhr Kurs auf VOS Prudence nehmen, die unsere Gäste an Bord übernehmen wird.

Um 13:44 Uhr übernehmen wir Schwimmwesten von VOS Prudence zurück mittels mehrerer Fahrten unseres Beibootes Charlotti, und um 14:20 Uhr können wir alle Geflüchteten erfolgreich an VOS Prudence übergeben.

Bis um 18:20 Uhr fahren wir weiter Patroullie in dem uns zugewiesenen Gebiet westlich unserer letzten Position. Damit geht für uns ein guter Tag zu Ende, an dem wir hautnah erleben konnten, wie eine Erstversorgung von Schiffen in Seenot erfolgreich verlaufen kann, wenn viele Helfer vor Ort sind und das Wetter günstig ist. Unser heutiger Einsatz verlief grundsätzlich anders und besser, als unser letzter Einsatz vom 13. Mai 2017, bei dem wir mit zwei Meter Welle allein für 500 Menschen da sein mussten.