„Sea-Eye“ rettet mehr als 350 Flüchtlinge