Sea-Eye zu den Plänen der EU-Innenminister

„Todesurteil für Flüchtende“: „Sea Eye“-Chef kritisiert geplanten EU-Kodex | BR.de

Der Plan des italienischen Innenministers umfasst nach Medienberichten elf Punkte. Unter anderem sollen die Hilfsorganisationen demnach nur in Ausnahmesituationen in libysche Gewässer fahren und dabei aber nicht die libysche Küstenwache behindern dürfen. Kontakte zwischen Rettern und Schleusern werden verboten – auch via Telefon oder Lichtsignalen.

Sea-Eye-Gründer Michael Buschheuer appelliert an Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), den Plänen aus Italien nicht zuzustimmen.