Fragen & Antworten zur Seenotrettung

Fragen & Antworten zur Seenotrettung

Die wichtigsten Fragen zur Seenotrettung Nimmt die Sea-Eye nur syrische Flüchtlinge auf? Wir betreiben Seenotrettung. Menschen in Not haben weder Nation, noch Geschlecht, noch Konfession. Sie haben nur Not. Unsere Antwort auf Not ist Hilfe. Arbeitet Ihr direkt oder indirekt mit den Schleppern zusammen? Sea-Eye lehnt jeglichen Kontakt zu den Schleppern ab. Schlepper sind Mörder.[…]

Malta-Beschlüsse und Sea-Eye. Wie geht’s weiter?

Nach dem Malta-Beschluss: Was heißt das für die Seenotrettung von Sea-Eye? Liebe Freundinnen und Freunde von Sea-Eye, die Beschlüsse der EU-Regierungschefs vom Freitag haben uns nicht überrascht, aber dennoch entsetzt. Die Absicht, zusammen mit der libyschen Regierung einen Flüchtlingsabwehrpakt zu schließen, ist bereits seit letztem Jahr bekannt. Die Malta-Beschlüsse drücken dem Plan nun den offiziellen[…]

Die große Weihnachts-Spendenaktion

Die große Weihnachts-Spendenaktion

Spenden schenken für Sea-Eye-Projekte: 30 Euro für eine Stunde Rettungsfahrt mit dem Beiboot „Charlotti“ 60 Euro für drei lebensrettende Schwimmwesten 100 Euro für die medizinische Versorgung eines Flüchtenden  

Sea-Eye-Tracker

Sea-Eye-Tracker

Hier sehen Sie die augenblicklichen Positionen unserer Schiffe Sea-Eye und Seefuchs (bedingt durch den unstabilen UKW-Empfang kann es sein, dass der Tracker keine aktuelle Positionsmeldung erhält und eine alte Position anzeigt).  

„Alan Kurdi“ erreicht Palma de Mallorca

„Alan Kurdi“ erreicht Palma de Mallorca

Dreiwöchige Beobachtungsmission in Libyscher SAR Zone endet   „Alan Kurdi“ kehrt nach drei Wochen Mission nach Palma zurück Crew musste zwischenzeitlich vor Tunesien Schutz vor starken Sturm suchen Informationen über Seenotfälle wurden nicht mit der „Alan Kurdi“ geteilt Regensburg, Palma de Mallorca – Die „Alan Kurdi“ hat ihre erste Mission unter neuem Namen gut überstanden[…]

Sea-Eye für Deutschen Engagementpreis nominiert

Sea-Eye für Deutschen Engagementpreis nominiert

Gewinner des Smart Hero Awards 2018 soll erneut für freiwilliges Engagement ausgezeichnet werden Sea-Eye soll für freiwilliges Engagement mit dem Deutschen Engagementpreis 2019 ausgezeichnet werden Preis wird am 5. Dezember in Berlin verliehen Bürgerinnen und Bürger können über mit 10.000€ dotierten Publikumspreis abstimmen Ehrenamtliche Helfer retteten bereits über 14.000 Menschenleben Sea-Eye Crew erfährt im Einsatzgebiet[…]

Simon hat seinen Job gekündigt, um auf dem Mittelmeer Menschen zu retten

Simon hat seinen Job gekündigt, um auf dem Mittelmeer Menschen zu retten

Simon hat seinen Job gekündigt, um auf dem Mittelmeer Flüchtlinge zu retten. Warum? Im Jahr 2018 sind täglich im Durchschnitt sechs Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer ums Leben gekommen. Das sind zwar weniger als noch im Jahr zuvor, damals waren die Flüchtlingszahlen insgesamt aber noch höher, berichtet das Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Im Jahr 2018[…]

Regensburger Seenotretter wählen neuen Vorstand

Regensburger Seenotretter wählen neuen Vorstand

Mehr als 8 Stunden tagten 89 Mitglieder 89 Mitglieder aus allen Bundesländern trafen sich am Samstag in Regensburg Mitglieder arbeiten das vergangene Jahr auf und wählen einen neuen Vorstand neuer Vorstand von 3 auf 5 Mitglieder vergrößert Regensburg – Am Samstag folgten 89 von mehr als 400 bundesweiten Mitgliedern der Einladung zur Jahresmitgliederversammlung von Sea-Eye[…]

Sea-Eye-Schiff ‚Alan Kurdi‘ erreicht die libysche Rettungszone

Sea-Eye-Schiff ‚Alan Kurdi‘ erreicht die libysche Rettungszone

Letztes Schiff einer Hilfsorganisation im Einsatz Letztes Schiff einer Hilfsorganisation erreicht die libysche Rettungszone Tunesische Küstenwache hält am Mittwoch Informationen über einen Seenotfall zurück Italienischer Innenminister Matteo Salvini droht der ‚Alan Kurdi‘ in Sozialen Netzwerken und lobt am Mittwoch einen erfolgreichen „Push-Back“ der Libyschen Navy Coast Guard mit 120 Menschen Erstmalige Zusammenarbeit mit spanischer Hilfsorganisation[…]

Sea-Eye-Schiff  „Alan Kurdi“ legt in Palma de Mallorca ab

Sea-Eye-Schiff „Alan Kurdi“ legt in Palma de Mallorca ab

Letztes Schiff einer Hilfsorganisation auf dem Weg in den Einsatz   Einzig verbliebenes Schiff einer Hilfsorganisation legte in der Nacht zum Samstag in Palma ab Enge Zusammenarbeit zwischen Sea-Eye und spanischer Hilfsorganisation Proem Aid Mission wäre ohne eine hohe Spende der Katholischen Kirche nicht möglich gewesen Regensburg, Palma de Mallorca – In der Nacht zum Samstag[…]

Bewegende Schiffstaufe auf Mallorca

Bewegende Schiffstaufe auf Mallorca

Sea-Eye Schiff heißt jetzt „Alan Kurdi“   Vater tauft Sea-Eye-Schiff auf dem Namen seines ertrunkenen Sohnes „Alan Kurdi“ Ministerin Fina Santiago sagt die Unterstützung der balearischen Regierung zu Bischof von Mallorca Sr. Sebastián Taltavull Anglada segnet die „Alan Kurdi“ spanische Hilfsorganisation Proem Aid mit an Bord   „Dieser Tag ist sehr schwer für mich, da[…]

Mennonitisches Hilfswerk solidarisch mit Sea-Eye

Mennonitisches Hilfswerk solidarisch mit Sea-Eye

Solidaritätserklärung Das Mennonitische Hilfswerk e.V. unterstützt die Seenotrettungsorganisation Sea-Eye e.V. seit Anfang 2017. Christen/innen aus unseren Gemeinden haben an Rettungseinsätzen im Mittelmeer teilgenommen. Anlässlich unserer Vorstandssitzung zum Anfang Februar 2019 in Ingolstadt bekunden wir als Vorstand unsere Solidarität mit Sea-Eye und anderen Seenotrettungsorganisationen. Viele Vereinsmitglieder, ehrenamtliche Mitarbeiter/innen, Helfer/innen und Spender/innen der verschiedenen NGOs machen es[…]

Schiffstaufe auf Mallorca: Vater tauft Sea-Eye Schiff auf den Namen seines ertrunkenen Sohnes „Alan Kurdi“

Schiffstaufe auf Mallorca: Vater tauft Sea-Eye Schiff auf den Namen seines ertrunkenen Sohnes „Alan Kurdi“

Die „Professor Albrecht Penck“ erhält einen neuen Namen Regensburg, Palma de Mallorca – Am 10. Februar gibt Sea-Eye der „Professor Albrecht Penck“ einen neuen Namen. Die Schiffstaufe wird in kleinem Rahmen im Hafen von Palma de Mallorca durchgeführt. Der Verein bat die Familie Kurdi bereits im Dezember erfolgreich um die Genehmigung, dem Schiff nach seinem ersten[…]

Kirchliche Zuwendung an Sea-Eye sichert nächste Einsätze ab

Kirchliche Zuwendung an Sea-Eye sichert nächste Einsätze ab

Kardinal Marx antwortet auf den Hilferuf der Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye mit einer Spende von 50.000 €   „Wir unterstützen die Seenotrettung aus humanitären Gründen, weil noch immer Menschen auf dem Mittelmeer sterben“, sagte Marx‘ Sprecher Bernhard Kellner zu BILD am 29.01.2019 Nach einer unsäglichen Odyssee liegt das Sea-Eye-Schiff nun im Hafen von Palma de Mallorca.[…]

Sea-Eye Schiff erreicht Palma de Mallorca

Sea-Eye Schiff erreicht Palma de Mallorca

Odyssee der „Professor Albrecht Penck“ endet für die Besatzung in Spanien Regensburg, Berlin, Palma de Mallorca – Am Montag erhielt der Hamburger Kapitän Klaus Merkle die Genehmigung, mit der „Professor Albrecht Penck“, in den Hafen von Palma de Mallorca einzufahren und anzulegen. Damit endete der erste Einsatz der „Professor“ zwei Wochen später als geplant. Nach einer[…]

Schikane gegen Sea-Eye-Schiff

Schikane gegen Sea-Eye-Schiff

Malta verweigert Anlegeerlaubnis für die „Professor Albrecht Penck“ und verbietet den Austausch der Besatzung Regensburg, Berlin, Valletta – Am Mittwochvormittag übernahm die Maltesische Armee nach einer 12-tägigen Blockade vor Malta 17 Schiffbrüchige Geflüchtete, die Sea-Eye bereits am 29.12.18 aus einem überfüllten Fischerboot aufnahm. Die Bundesregierung attestierte Sea-Eye ein „rechtlich konformes Verhalten“ im Rahmen der Rettungsaktion. Trotz intensiver Bemühungen[…]

„Professor Albrecht Penck“: Odyssee der Besatzung hält an

„Professor Albrecht Penck“: Odyssee der Besatzung hält an

Regensburg, Berlin, Valletta – Am Mittwochvormittag informierte Premierminister Joseph Muscat, dass die geretteten Personen der „Professor Albrecht Penck“ und der „Sea-Watch 3“ auf 8 EU-Mitgliedsstaaten verteilt werden. Am Mittwochnachmittag übergab die Crew der „Professor“ ihre Gäste an eine Patrouillenboot der Maltesischen Army. Seither wartet die Besatzung auf die Einfahrtgenehmigung in den Hafen von Valletta. 17 gerettet[…]

Sea-Eye und Sea-Watch versorgen die „Professor Albrecht Penck“

Sea-Eye und Sea-Watch versorgen die „Professor Albrecht Penck“

Regensburg, Berlin, Valletta – Derweil die Europäische Kommission einzelnen EU Mitgliedsstaaten Kontingente für im Mittelmeer gerettete Menschen abringt, werden die Trink-, Brauchwasservorräte und Lebensmittel an Bord der „Professor Albrecht Penck“ immer knapper. Am Dienstagnachmittag schließlich gelingt ein gemeinsamer Hilfsgütertransport, um das Schiff zur versorgen. Zahlreiche Journalisten begleiteten die Unterstützungsfahrt. Am Vormittag luden die beiden Hilfsorganisationen zu[…]

Sea-Eye wird weiter blockiert – Folgemission muss abgesagt werden

Sea-Eye wird weiter blockiert – Folgemission muss abgesagt werden

Regensburg, Berlin, Valletta – Die Blockade der „Professor Albrecht Penck“ dauert nun bereits seit zehn Tagen an. Sie zieht unweigerlich Konsequenzen unterschiedlicher Dimensionen nach sich. So musste sich der Verein am Montagabend dazu entscheiden, die Folgemission abzusagen. Die „Professor“ wird dadurch mindestens drei Wochen im Einsatzgebiet fehlen. 17 Menschen, darunter eine Frau und 2 Kinder,  wurden[…]

Offenburgerin unterwegs mit Sea-Eye

Offenburgerin unterwegs mit Sea-Eye

Offenburgerin hilft auf dem vor Malta ausharrenden Sea-Eye-Schiffs Blockiertes Schiff Von Helmut Seller Mo, 07. Januar 2019 um 20:42 Uhr Offenburg Die Lage an Bord des Flüchtlingsschiffs vor Malta verschlechtert sich zusehends. Angelika Nain aus Offenburg ist Teil der Crew. Ihren Einsatz im Mittelmeer hat sie noch keine Sekunde bereut. Mit jedem Tag spitzt sich[…]

Seenotretter in Not: Die Lage auf dem Sea-Eye-Schiff

Seenotretter in Not: Die Lage auf dem Sea-Eye-Schiff

Seit dem 22. Dezember dauert die Blockade der Sea-Watch 3 an, die 32 Flüchtlinge aufnahm. Seit dem 29. Dezember wartet die “Professor Albrecht Penck” der Hilfsorganisation Sea-Eye auf die Erlaubnis, in Valletta einlaufen zu dürfen.  

„Zeit“-Interview mit Sea-Eye Arzt Jan Ribbeck

„Zeit“-Interview mit Sea-Eye Arzt Jan Ribbeck

Seenotrettung: „Wir sprechen hier von Menschen, nicht von einer Fracht“ Am 24. November 2018 schickte die Organisation Sea-Eye das Schiff „Professor Albrecht Penck“ von Rostock aus auf das Mittelmeer. Es ist das erste NGO-Schiff, das unter deutscher Flagge und mit deutscher Zulassung fährt. Am 29. Dezember nahmen sie in den internationalen Gewässern vor Libyen 17[…]

Situation auf der „Professor Albrecht Penck“ verschlechtert sich

Situation auf der „Professor Albrecht Penck“ verschlechtert sich

Blockade des Schiffs von Sea-Eye dauert bereits seit 8 Tagen an – Vorräte werden rationiert   Regensburg, Berlin, Valletta – Die Blockade der „Professor Albrecht Penck“ dauert nun bereits seit 8 Tagen an. An Bord des Schiffes befinden sich 18 Besatzungsmitglieder und 17 gerettete Menschen. Auf der „Sea-Watch 3“ wartet man mit 32 Schiffbrüchigen bereits seit[…]

Bundesregierung attestiert Sea-Eye „rechtlich konformes Verhalten“

Bundesregierung attestiert Sea-Eye „rechtlich konformes Verhalten“

  Regensburg, Berlin, Valletta – Auf der Bundespressekonferenz vom 02.01.2019 äußerten sich Sprecherinnen und Sprecher des Auswärtigen Amtes, des Bundesinnenministeriums und des Bundesverkehrsministeriums zur „Professor Albrecht Penck“. Die Besatzung des Schiffes wartet derweil mit 17 geretteten Menschen seit 6 Tagen auf eine politische Lösung. 17 Menschen, darunter eine Frau und 2 Kinder,  wurden am 29.12.18 in[…]