Offenburgerin unterwegs mit Sea-Eye

Offenburgerin hilft auf dem vor Malta ausharrenden Sea-Eye-Schiffs Blockiertes Schiff Von Helmut Seller Mo, 07. Januar 2019 um 20:42 Uhr Offenburg Die Lage an Bord des Flüchtlingsschiffs vor Malta verschlechtert sich zusehends. Angelika Nain aus Offenburg ist Teil der Crew. Ihren Einsatz im Mittelmeer hat sie noch keine Sekunde bereut. Mit jedem Tag spitzt sich[…]

Seenotretter in Not: Die Lage auf dem Sea-Eye-Schiff

Seit dem 22. Dezember dauert die Blockade der Sea-Watch 3 an, die 32 Flüchtlinge aufnahm. Seit dem 29. Dezember wartet die “Professor Albrecht Penck” der Hilfsorganisation Sea-Eye auf die Erlaubnis, in Valletta einlaufen zu dürfen.  

„Zeit“-Interview mit Sea-Eye Arzt Jan Ribbeck

Seenotrettung: „Wir sprechen hier von Menschen, nicht von einer Fracht“ Am 24. November 2018 schickte die Organisation Sea-Eye das Schiff „Professor Albrecht Penck“ von Rostock aus auf das Mittelmeer. Es ist das erste NGO-Schiff, das unter deutscher Flagge und mit deutscher Zulassung fährt. Am 29. Dezember nahmen sie in den internationalen Gewässern vor Libyen 17[…]

Die Odyssee der „Professor“

Seenotretter im Streit mit Malta: Die Odyssee der „Professor Albrecht Penck“ – SPIEGEL ONLINE – Politik Die Neujahrsnacht auf hoher See könnte ungemütlich werden für die 18 Besatzungsmitglieder und 17 Geflüchteten auf der „Professor Albrecht Penck“. „Vorhergesagt sind Windstärke 7, in Böen 8 bis 9 – und Seegang auf drei Meter hoch „, sagt Klaus[…]

Sea-Eye rettet 17 Menschen

Seenotrettung: Sea-Eye rettet 17 Menschen im Mittelmeer Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat am frühen Morgen 17 Menschen von einem Holzboot im Mittelmeer aufgenommen. Die Menschen hätten sich in Seenot befunden, sie seien in internationalen Gewässern vor der libyschen Küste aufgegriffen worden, sagte ein Sprecher der Rettungsorganisation Sea-Eye ZEIT ONLINE. Das Boot war überladen gewesen, ohne[…]

Jonas: Weihnachten auf dem Mittelmeer

Jonas verbringt Heiligabend auf dem Mittelmeer – um Menschenleben zu retten Wir haben mit ihm gesprochen. Wenn Jonas an Heiligabend um sich schaut, dann steht da kein Weihnachtsbaum, dann duftet da nichts nach frisch gebackenen Plätzchen. Stattdessen schlägt ihm Mittelmeerwind ins Gesicht, die Luft riecht nach Salz. Jonas steht an Deck der „Professor Penck“, einem[…]

„Aquarius“ beendet Einsatz im Mittelmeer

Zweimal wurde dem Schiff die Flagge entzogen. Zuletzt warfen italienische Behörden der NGO vor, illegal Müll in Italien entsorgt zu haben, und drohten mit der Beschlagnahmung des Schiffs.  

Sea-Eye: Neues Schiff unterwegs

Zivile Seenotrettung: Sea-Eye startet Rettungsmission unter deutscher Flagge Die NGO Sea-Eye hat als erste Hilfsorganisation ein Schiff mit deutscher Flagge und deutscher Zulassung auf eine Rettungsmission ins Mittelmeer geschickt. Am Samstagabend legte es am Hafen von Rostock ab. Nach Sea-Watch und Mission Lifeline kehrt damit die dritte Hilfsorganisation nach mehreren Monaten Zwangspause wieder auf das[…]

„Seefuchs“ wieder frei!

Zivile Seenotrettung: Malta lässt festgesetztes Schiff „Seefuchs“ frei Sechs Monate hatte Malta das Schiff einer deutschen NGO blockiert und das Ende der Rettungsmissionen verlangt. Nach einem Flaggenwechsel darf es zurück nach Deutschland. Die maltesische Hafenbehörde hat dem Rettungsschiff Seefuchs die Ausfahrt nach Deutschland genehmigt. Die Crews der Seefuchs waren an der Rettung von mehr als[…]

Malta blockiert die Rettung – Buschheuer sind die Hände gebunden

Buschheuer sagt, die Wahrscheinlichkeit, im Meer zu ertrinken, steige für Menschen, die sich in Libyen in ein Boot setzen, kontinuierlich: Einer von 52 starb 2015, einer von 37 im Jahr 2016, einer von 16 im Jahr 2017. Mittlerweile liege die Todesrate wohl noch höher. Aktuell gibt es allerdings keine Retter mehr, die das Sterben bezeugen.[…]

Malta verlangt von Sea-Eye das Ende der Rettung

Seit mehr als drei Monaten blockiert Malta ohne Angabe von konkreten Gründen die Ausfahrt von drei zivilen Rettungsschiffen. Eine E-Mail der maltesischen Hafenbehörde an die Organisation Sea-Eye gibt nun erstmals einen Hinweis darauf, unter welchen Bedingungen die Schiffe wieder ablegen könnten.  

Panama entzieht dem letzten Rettungsschiff die Flagge

Panama will dem Rettungsschiff „Aquarius“ die Flagge entziehen. Die Schifffahrtsbehörde des mittelamerikanischen Landes teilte auf ihrer Website mit, die Aufhebung der Registrierung der „Aquarius 2“ eingeleitet zu haben. Hintergrund sei der Eingang „internationaler Berichte“, wonach das Schiff internationale juristische Verfahren missachte, die an den Mittelmeerküsten aufgenommene Migranten beträfen.  

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth zu Gast bei Sea-Eye e.V.

Im Herbst 2015 gründete der Regensburger Michael Buschheuer die gemeinnützige Organisation Sea-Eye. Mit zwei Schiffen rettet er mit Freiwilligen sie damit schiffbrüchige Flüchtlinge vor der libyschen Küste vor dem Ertrinken. Aktuell müssen die Boote still stehen.  

Michael Buschheuer trifft auf Horst Seehofer

Eigentlich mag sich Michael Buschheuer nicht gerne politisch äußern. Dennoch gleicht der Abend mit dem Gründer der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye im Regensburger Presseclub einer Lehrstunde für die europäische Flüchtlingspolitik.  

EKIR: „Bei den festgesetzten Seenotrettern“

Präses Manfred Rekowski, Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), besucht auf Malta von Behörden festgesetzte zivile Seenotrettungsschiffe, trifft Helferinnen und Helfer und gedenkt der verstorbenen Flüchtlinge. Die Reisedaten: 16. bis 18. Juli 2018       Original Publikation

HUFFPOST: „Es gibt ein viel zu lautes Schweigen.“

Du legst dich kurz hin, bist bis auf die Knochen erschöpft. Dann reißt dich eine Sirene aus dem Schlaf. Du schreckst hoch, stopfst dir ein Stück Brot in den Rachen und hechtest an Deck. Und dann siehst du es. Den absurdesten Anblick, den sich ein Mensch vorstellen kann: eine Einweg-Gummiwurst mit 160 Menschen darauf.  […]

NTV: „Der Vorwurf, wir seien Schlepper, ist absurd“

Derzeit fährt kein privates Seenotrettungsschiff durchs Mittelmeer. Die einen werden von Italien genötigt, weite Wege auf sich zu nehmen, um Gerettete an Land zu bringen. Die anderen werden mit einem bizarren Flaggenstreit im Hafen gehalten.     Private Seenotretter tragen allein durch ihre Anwesenheit dazu bei, dass Menschen sich in lebensgefährlichen Booten auf hohe See[…]