HUFFPOST: “Es gibt ein viel zu lautes Schweigen.”

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Du legst dich kurz hin, bist bis auf die Knochen erschöpft. Dann reißt dich eine Sirene aus dem Schlaf. Du schreckst hoch, stopfst dir ein Stück Brot in den Rachen und hechtest an Deck. Und dann siehst du es. Den absurdesten Anblick, den sich ein Mensch vorstellen kann: eine Einweg-Gummiwurst mit 160 Menschen darauf.

 

©Erik Marquardt

 

Und du hast das Gefühl, diese Schlauchboote sind nicht dafür gemacht, Menschen zu retten, in Sicherheit zu bringen. Nein. Es gibt sie nur, um Menschen in Gefahr zu bringen und sie ihrem Schicksal zu überlassen.

Für mich sind diese Boote das i-Tüpfelchen der Menschenverachtung.Das kann man gar nicht erklären, das muss man gesehen und gefühlt haben, um es gänzlich zu verstehen.

Das Plastik ist nicht einmal einen Millimeterdick. Ein Jeansknopf kann ausreichen, um ein ganzes Boot zu zerstören.

Wie kann es sein, dass es Menschen auf diesem Planeten gibt, die für Geld Menschen in eine solche Situation bringen?

Mehr lesen?

Der Text basiert auf einem Gespräch zwischen Gorden Isler und Uschi Jonas.


Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen. Hier geht es zum Impressum

This entry was posted in . Bookmark the permalink.