Hunderte ertrunken – und Salvini verspottet „Menschenfleisch“

Hunderte Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer – Italien spricht von „Menschenfleisch“

Italien macht Jagd auf private Seenotretter, und massenweise Migranten sterben im Mittelmeer. Für Innenminister Salvini sind die geretteten Flüchtlinge „Menschenfleisch“. Angesichts der Blockade von Seenotrettern im Mittelmeer sind binnen weniger Tage bei mehreren Unglücken etwa 220 Menschen ertrunken. „Das ist eine konservative Schätzung“, sagte der Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), William Spindler, am Freitag in Genf.

„Das ist eine konservative Schätzung“, sagte der Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), William Spindler, am Freitag in Genf.


 


Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen. Hier geht es zum Impressum