18. Mai 2017

Infos für Crew-Interessenten der Einsatzmannschaft Sea-Eye 2

Lese bitte diese Informationen, bevor du eine Bewerbung für eine Rettungsmission auf der Sea-Eye 2 abschickst:

  1. Es werden nur Crewmeldungen von Bewerbern angenommen, die in den Jahren 2016 bis 2018 mindestens eine Mission auf der Sea-Eye oder der Seefuchs oder auf Schiffen anderer NGOs gefahren sind.
  2. Bewerber, die 2018 an einem Crewtraining teilgenommen haben, deren Mission aber in 2018 abgesagt wurde, können sich ebenfalls anmelden.
  3. Die Teilnehmer/innen tragen alle im Zusammenhang mit dem Einsatz entstehenden Kosten einschließlich der Anreisekosten privat. Die Übernahme von Reisekosten zum Creweinsatz kann in der Regel nicht gewährt werden. Alle Teilnehmer arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich. Der gemeinnützige Verein Sea-Eye e.V. lebt ausschließlich von Spenden.
  4. An- und Abreise werden von Teilnehmern/innen eigenständig organisiert.
  5. Das Basecamp des Vereins kann vor und nach der Mission unentgeltlich zu Übernachtungszwecken genutzt werden. An Bord der SE2 befindet keine sich Bettwäsche. Ein Schlafsack plus Spannbezug oder Bettbezüge (Spannbezug oder Laken, Kopf und Bettbezug)  bitte selbst mitbringen, ebenso wie Handtücher und Pflegeartikel. An Bord müssen Sicherheitsschuhe getragen werden. Eine Stirnlampe ist empfehlenswert. Automatikwesten werden gestellt, können aber auch privat an Bord mitgenommen werden
  6. Die Kosten für Verpflegung an Bord sowie alle üblichen Auslagen der Seefahrt (Bunkern/Gebühren/Treibstoffe etc.) werden vom Verein übernommen.
  7. Risiken, welche aus den Einsätzen hervorgehen, trägt jede/r Teilnehmer/in selbst.
  8. Eine Unfallversicherung besteht für alle Vereinsmitglieder, welche zur Erfüllung des Vereinsziels tätig sind durch die BG (Kommunale Unfallversicherung Bayern [KUVB]).
  9. Jede/r Teilnehmer/in verpflichtet sich, die zur Führung des Schiffs erforderlichen Anweisungen des Kapitäns unverzüglich zu befolgen. Der Kapitän ist in allen Fällen, welche die Sicherheit von Personen oder des Schiffes gefährden können, sofort zu informieren. Jede/r Teilnehmer/in achtet selbst auf seine/ihre eigene Sicherheit und trägt bei Erfordernis sowie auf Anweisung des Schiffsführers Rettungsweste und Lifebelt.
  10. Jede/r Teilnehmer/in weiß, dass das Bordleben auf engem Raum auch mit psychischen Belastungen verbunden sein kann und bemüht sich im Rahmen seiner Möglichkeiten um einen harmonischen Verlauf des Einsatzes. Aus diesem Grund muss der/die Teilnehmer/in in jeder Hinsicht sowohl körperlich wie auch psychisch in der Lage sein, sich an Bord des Schiffes gefahrlos aufzuhalten. Körperliche Fitness ist Voraussetzung!
  11. Die Teilnehmer/innen unterschreiben vor Ausfahrt einen Crewvertrag.
  12. Interne Informationen, darunter auch Fotos aus dem Einsatz (betrifft auch die Veröffentlichung in sozialen Medien), dürfen nur nach Freigabe durch den Medienverantwortlichen (presse@sea-eye.org) öffentlich gemacht werden. Sea-Eye verhält sich parteipolitisch neutral und vertritt keine Positionen zur aktuellen Flüchtlingspolitik, die über die Fragen der Seenotrettung hinausgehen. Daher wird von dem Crewmitglied erwartet, dass politische Meinungsäußerungen rein privat erfolgen und nicht die Position des Vereins Sea-Eye e.V. sind. Das Crewmitglied ist damit einverstanden, dass alle während des Einsatzes und insbesondere an Bord des Schiffes aufgenommene Daten und Medienmaterialien für die Berichterstattung in den Medien verwendet werden dürfen. Die Nutzung erfolgt unter Beachtung des Schutzes der Menschenrechte auf See (Recht auf Privatsphäre und Sicherheit).

Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen. Hier geht es zum Impressum