Sea-Eye-Kapitän Arne Schmidt: Frontex behindert Rettung

Ci spiace, ma questo articolo è disponibile soltanto in Tedesco. Per ragioni di convenienza del visitatore, il contenuto è mostrato sotto nella lingua alternativa. Puoi cliccare sul link per cambiare la lingua attiva.

Arne Schmidt, See-Eye: Kritik an europäischer Grenzschutzagentur | BR.de

Frontex und Marine betrieben derzeit eine “Politik der Abschreckung”, bemängelte Schmidt. “Von daher werden wir ziemlich im Stich gelassen und nur im Notfall wird unterstützt.” Die Zusammenarbeit mit der Rettungsleitstelle MRCC in Rom sei hingegen sehr gut. Die Kritik von offiziellen Stellen, private Rettungsschiffe würden Menschen zur Flucht ermutigen, wies Schmidt zurück.

Der Kapitän des privaten Rettungsschiffs “Sea Eye” kritisiert die europäische Grenzschutzagentur Frontex. Im Interview mit der Bayern 2-radioWelt sagte er: “Wir bekommen von staatlicher Seite zu wenig Unterstützung.”


 


Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen. Hier geht es zum Impressum