Sea-Eye Sprecherin Carlotta Weibl gibt Erklärung in Rom ab

Ci spiace, ma questo articolo è disponibile soltanto in Tedesco e Inglese Americano. Per ragioni di convenienza del visitatore, il contenuto è mostrato sotto nella lingua principale di questo sito. Puoi cliccare su uno dei links per cambiare la lingua del sito in un’altra lingua disponibile.

Carlotta Weibl, spokeswoman for Sea-Eye e.V. spricht über die Mission der “Alan Kurdi”

Mein Name ist Carlotta Weibl und ich bin die Sprecherin von Sea-Eye. Ich möchte eine kurze Stellungnahme zu unserer aktuellen Situation von 64 Rettungseinsätzen an Bord der Alan Kurdi abgeben und die neuesten Entwicklungen erläutern. Diese Erklärung wird auch als Pressemitteilung im Laufe des Tages verschickt.

Am 3. April haben wir 64 Personen aus einem Schlauchboot in internationalen Gewässern vor Libyen gerettet. Da die libysche Küstenwache außer Betrieb zu sein scheint und die Rettungsleitstelle in Tripolis nicht auf E-Mails oder Anrufe von Sea-Eye reagierte, wurde von den Maritime Rescue Coordination Centers (MRCCs) in Rom und Valletta ein sicherer Hafen angefordert. Wie wir alle wissen, haben Flüchtlinge und Migranten in Libyen keinen Zugang zu einem gerechten Asylverfahren und keinen Schutz ihrer Menschenrechte. Tatsächlich müssen sie irreparable Schäden befürchten, einschließlich Folter, Sklaverei und Vergewaltigung. Libyen kann auf keinen Fall als sicherer Ort angesehen werden, und angesichts der jüngsten politischen Entwicklungen und eines neuen drohenden Bürgerkriegs ist klar, dass ein sicherer Hafen nur nördlich von Libyen liegen kann. Die Alan Kurdi näherte sich daher dem nächsten sicheren Hafen, der sich auf Lampedusa befindet.

Vor Lampedusa wurde uns nicht nur der Zugang zum Hafen, sondern auch die Einfahrt in die italienischen Hoheitsgewässern verweigert. Wir erhielten eine E-Mail vom MRCC Rom, in der es hieß, dass wir keine Hoheitsgewässer befahren dürften, da die Alan Kurdi angeblich eine Bedrohung “für den Frieden, die gute Ordnung oder die Sicherheit des Küstenstaates” darstellen würde, gemäß Artikel 19 UNCLOS (Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen). WIR HABEN UNS AN DIE ANWEISUNGEN DER BEHÖRDEN GEHALTEN UND SIND ZU KEINEM ZEITPUNKT IN DIE HOHEITSGEWÄSSER GEFAHREN.

64 Personen plus 17 Besatzungsmitglieder überschreiten die Kapazität der Alan Kurdi. Dennoch ist jeder auf unserem Schiff sicherer als auf einem sinkenden Schlauchboot. Auch rechtlich gibt es keine Diskussion über unsere Rettungspflicht. AUFGRUND DER VERZÖGERTEN LANDUNG MÜSSEN DIE GERETTETEN MENSCHEN JEDOCH UNHALTBARE HUMANITÄRE BEDINGUNGEN ERTRAGEN. Sie müssen teilweise draußen an Deck schlafen und sind Wind, Wellen und Kälte ausgesetzt. Ein nahender Sturm wird die Menschen in große Gefahr bringen. Die meisten der Geretteten sind nach ihrer Flucht und durch die extremen Bedingungen in libyschen Gefangenenlagern in einem schwachen körperlichen Zustand. Viele leiden unter der Seekrankheit, welche sie noch mehr erschöpft. Neben den körperlichen Zuständen ist auch der psychische Zustand vieler Menschen bedenklich. Wir haben eine Frau an Bord, die verkauft wurde, in einem Bordell arbeiten musste und gefoltert wurde, als sie sich weigerte. Schließlich musste sie sich freikaufen. Diese Frau braucht sofortige psychologische Unterstützung und sollte durch verspätetes Ausschiffen nicht noch mehr Stress ausgesetzt werden.

Unmittelbar nach der Rettung am 3. April bat Sea-Eye das Deutsche Auswärtige Amt um diplomatische Unterstützung, da die Alan Kurdi unter deutscher Flagge fährt. Seitdem stehen wir in engem Kontakt miteinander. Das Auswärtige Amt hat die Europäische Kommission aufgefordert, zu vermitteln und eine Lösung für unsere Situation zu finden.

Am 5. April haben das Auswärtige Amt, die Europäische Kommission und andere europäische Länder, nicht bekannt sind, ohne Aufforderung von Sea-Eye, mit Italien über die Evakuierung von zwei Familien mit kleinen Kindern aus humanitären Gründen verhandelt. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes führten die Verhandlungen zu einer Einigung über die Evakuierung der beiden Familien. Italien erklärte gegenüber Sea-Eye jedoch, dass das Abkommen nur die beiden Kinder umfasste und stellte sich als besonders großzügig dar, indem es auch die Evakuierung der beiden Mütter anbot. In einer E-Mail des italienischen MRCC an Bord wurde uns mitgeteilt, dass “Deutschland nach einer Vereinbarung zwischen der Europäischen Kommission und anderen europäischen Ländern beantragt hat, die beiden kleinen Kinder aus humanitären Gründen vom Schiff zu nehmen. Italien glaubt, dass auch die Notwendigkeit besteht, die beiden Mütter zusätzlich zu den Kindern vom Schiff zu nehmen”. Das Auswärtige Amt kann dies nicht bestätigen.


Bevor Sea-Eye antworten konnte, schickte Italien zwei Patrouillenboote zu der Alan Kurdi, um die beiden Mütter mit ihren Kindern – ohne die Väter – abzuholen. Italien bestand auf die Trennung der Familien, indem die Väter an Bord der Alan Kurdi zurück bleiben sollten. Nach wiederholten Aufforderungen von Sea-Eye an die italienischen Behörden, diese Entscheidung zu überdenken, kündigten die betroffenen Familien selbst an, dass sie nicht getrennt werden wollen und es vorziehen, an Bord der Alan Kurdi zusammen zu bleiben. Die Evakuierung wurde daher abgebrochen.

Indem Italien auf der Trennung der Familien bestand, verletzte es den Grundsatz der Familieneinheit (verankert in Artikel 16 der Europäischen Menschenrechtskonvention und allen Menschenrechts-Verträgen und nationalen Verfassungen).

IN DEN JÜNGSTEN RETTUNGSFÄLLEN IST DIE ANLANDUNG VON POLITISCHEN VERHANDLUNGEN ZWISCHEN DEN EU-MITGLIEDSTAATEN ABHÄNGIG GEWORDEN. GESTERN WURDE SOGAR DIE HUMANITÄRE EVAKUIERUNG VON BESONDERS GEFÄHRDETEN MENSCHEN AN BORD DEM ABSCHLUSS EINES DEALS UNTERGEORDNET.

Wir lehnen diesen Ansatz entschieden ab und fordern Italien auf, die gleichen Menschenrechte für Flüchtlinge und Migranten wie für europäische Bürger anzuwenden. Tatsächlich sind dies “gerettete Menschen” und sollten nicht anders behandelt werden, indem man sie nach ihrem Rechtsstatus als “Migranten” kategorisiert: Auf See gibt es keinen Migranten, Bankier oder Klempner: Es gibt nur Menschen.
DERZEIT SIND WIR IN INTERNATIONALEN GEWÄSSERN VOR MALTA UND WARTEN AUF WEITERE ANWEISUNGEN.

Die Entscheidung des Kapitäns, das Schiff nach Malta zu wenden, war das Ergebnis von Hintergrundkonsultationen mit deutschen Behörden, bei denen wir nicht das Gefühl hatten, eine Wahl zu haben um unsere geretteten Leute sicher nach Italien zu bringen.

Die Nahrungsmittel- und Wasservorräte werde in Kürze erschöpft sein, und die medizinische Situation kann sich schnell verschlechtern, wenn der Sturm heute Abend einsetzt. Wir fordern daher die europäischen Mitgliedstaaten auf, im Namen der Menschlichkeit und im Einklang mit den Menschenrechten zu handeln.
AD-HOC-VEREINBARUNGEN SIND KEIN NACHHALTIGER ANSATZ UND KÖNNEN NICHT AUF DEM RÜCKEN VON 64 PERSONEN GETROFFEN WERDEN, DIE GERADE NOCH DEM TOD DURCH ERTRINKEN ENTKOMMEN SIND. Die Rettung von Menschen aus Notsituationen sollte unabhängig von politischen Agenden innerhalb einzelner Staaten erfolgen. Dennoch scheint es, dass die Lösung für unsere Situation nur eine politische sein kann. Wir sind abhängig geworden von den Verhandlungen zwischen den EU-Staaten, was eine inakzeptable Verzerrung und Verletzung des auf SAR-Operationen anwendbaren Rechts darstellen. Wir leiden in dieser Situation, in der man Gefahr läuft, verhaftet zu werden, wenn man das Gesetz befolgt und das Richtige tut, während man gezwungen ist, das Leiden der Menschen hinauszuzögern, indem man tut, was die Staaten verlangen.

Wir freuen uns, dass wir heute hier in Italien dieses Statement geben können und danken Mediterranea für die Einladung. Eine starke Zivilgesellschaft ist im Kampf für die Menschenrechte von größter Bedeutung, und wir freuen uns, dass Italien mit euch eine Zivilgesellschaft hat, die nicht mit den unmenschlichen Praktiken der letzten Tage einverstanden ist. Vielen Dank!


 


Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen. Hier geht es zum Impressum