Johannes Schmuker: Unterwegs mit der Seefuchs

„Ich möchte verhindern, dass es Tote gibt“

Überfüllte Flüchtlingsboote ohne ausreichend Proviant und lebensrettende Schwimmwesten. Dieses Bild bietet sich Johannes Schmuker (63) regelmäßig, wenn er an Bord der „Seefuchs“ mitfährt. Gut, dass er und die anderen Crewmitglieder gleich wissen, was zu tun ist und Erste Hilfe leisten. Schmuker war bereits an Bord des Rettungsschiffs – und sticht am am 22.


Am Donnerstag sticht der frühere Chef des Freisinger Wasserwirtschaftsamts zum zweiten Mal mit der Seefuchs, einem der beiden Rettungskutter der Hilfsorganisation Sea-Eye, in See, um Menschen vor dem Tod zu bewahren.