KURIER.at: Private Seenotrettung vor dem Aus?

Private Seenotrettung vor dem Aus? Die Lage im Mittelmeer

Was ist Recht, was nicht? Der europäische Streit zur Handhabe von Migrationsbewegungen manifestiert sich derzeit wieder auf grausame Weise im Mittelmeer. In der Nacht auf Dienstag ließen die italienischen Behörden das Containerschiff Alexander Maersk der internationalen Reederei Maersk im Hafen von Pozzallo auf Sizilien anlanden.

Zwei weitere NGO-Schiffe befinden sich im Hafen von Valletta auf Malta. Eines davon ist das unter niederländischer Flagge fahrende Rettungsschiff Seefuchs der deutschen NGO Sea-Eye. Vergangene Woche entzogen die niederländischen Behörden auch diesem Schiff den Schutzstatus. Das Schiff kehrte daraufhin nach Malta zurück. Wann es wieder auslaufen kann, ist unklar.


 


Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen. Hier geht es zum Impressum