25. Februar 2018

Paint the Pain

 

 

Die private Lebensrettungs-NGO Sea-Eye plant an diesem Samstag eine großangelegte und öffentlichkeitswirksame Kunstaktion in Regensburg:

13.248 lebensgroße Kreide-Silhouetten auf den Straßen der Altstadt bilden eine 22 Kilometer lange „Menschenkette“. Sie symbolisiert die Zahl der Menschen, die in den vergangenen zwei Jahren von Sea-Eye vor dem Ertrinken gerettet wurden.

Gleichzeitig erinnern rund 8.000 rote Markierungen an die Menschen, die im gleichen Zeitraum im Mittelmeer ertrunken sind, weil für sie jede Hilfe zu spät gekommen ist.

Sea-Eye-Gründer Michael Buschheuer zu dieser Aktion: „Wir wollen damit wachrütteln und zeigen, dass das Sterben im Mittelmeer real ist. Es findet hier und heute statt, auch wenn wir es nicht sehen.“

Die Malaktion, die von der Stadt Regensburg genehmigt ist, beginnt am Samstag um 12 Uhr und wird gegen Abend abgeschlossen sein. Anwohner werden mit Handzetteln auf die Bedeutung der Aktion hingewiesen. Die Kreidemännchen hinterlassen keine dauerhaften Spuren.


Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen. Hier geht es zum Impressum