Schikane: Seefuchs nach Italien beordert

Lebensrettung mit Schikanen: Hilfsorganisation nimmt Flüchtlinge auf

Die Regensburger Hilfsorganisation musste die libysche Küste auf Anweisung Italiens verlassen. Sie musste die 19 geretteten Menschen nach Sizilien transportieren, statt sie wie sonst an ein geeignetes Rettungsschiff übergeben zu können. Regensburg – Die Regensburger Hilfsorganisation Sea Eye hat in der Nacht auf Samstag 19 Menschen vor der libyschen Küste vor dem Ertrinken gerettet.

Die Seenotrettungsleitstelle MRCC in Rom, die für die Seegebiete um Italien zuständig ist, gab der Sea-Eye-Crew die Anweisung, die Flüchtlinge direkt nach Sizilien zu bringen und sie nicht wie sonst an ein größeres Rettungsschiff zu übergeben.


 


Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen. Hier geht es zum Impressum