Sea-Eye: Brief an das MRCC Rom

Sea-Eye-Vorsitzender Prof. Dr. Tilman Mischkowsky hat in einem Schreiben an das Maritime Rescue Coordination Center Rom (MRCC Rom) die Einsatzpläne unserer Schiffe erläutert. Hier der Brief im Wortlaut:

 

Mr. Vice Admiral Giovanni Pettorino, Mr. Cpt Andrea Tassaro; 

Sehr geehrte Herren von MRCC!

Ich bin als Vorsitzender des Vorstandes von Sea-Eye e.V. verantwortlich für den Einsatz unserer beiden Schiffe, der MS Sea-Eye und der MS Seefuchs. Um die gute und erfolgreiche Kooperation mit Ihnen auch für die Zukunft zu sichern, bitte ich Sie, die folgenden Tatsachen zu berücksichtigen.

  1. Unsere beiden Schiffe sind wegen ihrer Größe und Ausstattung prinzipiell nicht geeignet, Flüchtlinge an Bord zu nehmen. Wir haben dazu weder die räumlichen, noch die sanitären Möglichkeiten. Unsere Aufgabe besteht darin, die Flüchtlingsboote zu sichern, erste Hilfe zu leisten und das Leben der Flüchtlinge zu erhalten, bis ein geeignetes größeres Schiff sie aufnehmen kann.
  2. Wenn einzelne Personen auf den Flüchtlingsbooten direkt und unmittelbar dringend medizinische Hilfe brauchen, werden wir sie an Bord nehmen und versorgen, soweit es unsere personellen und medizinischen Möglichkeiten zulassen. Es ist immer ein approbierter Arzt an Bord.
  3. Wenn durch ein bereits sinkendes Flüchtlingsboot für Flüchtlinge unmittelbare und nicht abwendbare Lebensgefahr besteht, können wir ausnahmsweise für wenige Stunden auch mehr Flüchtlinge an Bord nehmen. Das ist jedoch nur für wenige Stunden und unter schwierigsten hygienischen Bedingungen möglich. Eine größere Zahl von Flüchtlingen an Bord oder eine längere Zeitdauer kann uns selbst zu einem dringenden Seenotfall machen.
  4. Der Transport von Flüchtlingen aus dem SAR Gebiet nach Italien ist für unsere Crews unzumutbar und für uns, unsere Schiffe und für die Flüchtlinge eine immanente, durch nichts zu rechtfertigende, Gefährdung. Diese Gefährdung zu vermeiden sollte unsere gemeinsame Aufgabe und Pflicht sein.

Ich bin sicher, dass Sie aus Verantwortungsgefühl auch uns gegenüber diese Gesichtspunkte berücksichtigen werden und hoffe, dass unsere gemeinsamen Bemühungen vor der libyschen Küste weiter erfolgreich sein werden. 

Mit freundlichem Gruß!

Prof. Dr. med. Tilman Mischkowsky


 


Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen. Hier geht es zum Impressum