Sea-Eye e.V. gewinnt und teilt den Smart Hero Award

Die Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae von den Grünen und Gorden Isler von Sea-Eye. Foto: SmartHeroAward

Am Donnerstagabend wurde Sea-Eye e.V. der Smart Hero Award verliehen. Der Preis wird für besonderes Engagement und die Einbindung Sozialer Medien verliehen. „Der Verein schafft es seine Unterstützer auf vielfältige und kreative Weise zu erreichen. Sea-Eye e.V. schafft über seine Social-Media-Aktivitäten eine direkte, persönliche Ansprache und eine hohe gesellschaftliche Akzeptanz“, heißt es in der Begründung der Jury.

Zu den Nominierten der Kategorie „Zusammen Chancen schaffen“ gehören auch die Dresdner Seenotretter von Lifeline, dessen Kapitän Claus-Peter Reisch am gleichen Abend, nach der Rettung von 236 Menschenleben, von einem maltesischen Gericht angeklagt worden ist. Bei der Vorstellung der Nominierten, noch vor der Preisverleihung, teilt das Vorstandsmitglied Gorden Isler von Sea-Eye e.V. mit, dass man jedes Preisgeld aus Solidarität und Freundschaft mit Lifeline teilen würde. Wenige Minuten später verkündet die Laudatorin und Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae, dass der Preis und das damit verbundene Preisgeld in Höhe von 10.000 € an Sea-Eye e.V. vergeben wird. Kerstin Andreae: “Diesen Verein dürfte es gar nicht geben. Aber diesen Verein muss es geben!”

Für die Geste der Verbundenheit von Sea-Eye und LIFELINE bekamen die beiden Sieger Standing Ovations. Der Sprecher des Vereins Sea-Eye zeigt sich dennoch betroffen: „Während wir uns darum sorgen, dass im Mittelmeer mehr und mehr Menschen ertrinken, weil keine Rettungsschiffe im Einsatzgebiet sind, hat Innenminister Horst Seehofer Angst vor einem Präzedenzfall. Dies zeige, wie weit wir in der Gesellschaft auseinanderliegen“.

Der Smart Hero Award wird jährlich von an Organisationen verliehen, die ihr ehrenamtliches und soziales Engagement erfolgreich in und mit Social Media umsetzen. Smart steht dabei für den klugen Einsatz von Social Media für Anerkennung, Respekt und Toleranz.

Die Regensburger Seenotretter von Sea-Eye e.V.betreiben 2 zu Rettungsschiffen umgebaute Fischkutter und konnten in den vergangenen 2 Jahren mehr als 14.000 Menschen vor dem Ertrinken retten. Über Soziale Netzwerke gelang es dem Verein mehr als 12000 Follower zu gewinnen, die täglich über die Aktivitäten des Vereins informiert und in Diskussionen eingebunden werden. So erreicht der Verein jeden Monat mehr als 100.000 Menschen mit seinen Inhalten und ermöglicht durch den Einsatz von modernen Tools die schnelle und unkomplizierte Mitwirkung durch eine Spende.


 


Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen. Hier geht es zum Impressum