„Zeit“-Interview mit Sea-Eye Arzt Jan Ribbeck

Seenotrettung: „Wir sprechen hier von Menschen, nicht von einer Fracht“

Am 24. November 2018 schickte die Organisation Sea-Eye das Schiff „Professor Albrecht Penck“ von Rostock aus auf das Mittelmeer. Es ist das erste NGO-Schiff, das unter deutscher Flagge und mit deutscher Zulassung fährt. Am 29. Dezember nahmen sie in den internationalen Gewässern vor Libyen 17 Schiffbrüchige auf, seither wartet die Crew in maltesischen Gewässern auf die Zuweisung eines sicheren Hafens.


Seit dem 29. Dezember wartet die Crew der Rettungsorganisation Sea-Eye mit 17 Flüchtlingen an Bord auf die Zuweisung eines sicheren Hafens. Ein Anruf auf dem Schiff.


 


Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen. Hier geht es zum Impressum