Einträge von

Zehntausende illegale Pushbacks

Zwangsrückführungen von schutzsuchenden Menschen sind für die EU-Staaten zur üblichen Praxis geworden. Dieses Vorgehen ist nicht nur illegal, es sind dabei auch schon mindestens 2000 Menschen ums Leben gekommen.

Die Vernichtung von Flucht nach Europa

Die Angriffe der EU-Staaten auf Menschen, die nach Europa flüchten, werden immer brutaler. Die jüngsten Ereignisse in der spanischen Exklave Ceuta sind nur ein weiteres Glied in einer langen Kette der Eskalation von staatlicher Gewalt.

„Ein Herz für Kinder“ unterstützt die Missionen der SEA-EYE 4

Bei der ersten Mission der SEA-EYE 4 war auch die Unterstützung von „Ein Herz für Kinder“ mit an Bord! Wir bedanken uns sehr herzlich bei BILD hilft e. V. für den Support in Form von Kinderrettungswesten und Teddybären, die den Kleinsten bereits auf der ersten Mission ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert haben!

SEA-EYE 4: Die erste Rettungsmission

Die erste Rettungsmission der SEA-EYE 4 ist erfolgreich zu Ende gegangen. Wir haben die Ereignisse dieser besonderen Mission in einem Video zusammengefasst und wir haben eine Bitte.

Über 400 Gerettete der SEA-EYE 4 gehen in Pozzallo an Land

Die über 400 Menschen an Bord der SEA-EYE 4 gehen heute in Pozzallo an Land. Die Ausschiffung wird von rassistischen Kommentaren der behördlichen Einsatzkräfte vor Ort begleitet. Schon am Mittwoch schikanierte Italien die Geretteten durch die Zuweisung eines sicheren Hafens, der sich zwei Tage entfernt befand.

SEA-EYE 4 rettet über 400 Menschen auf erster Rettungsmission

Nachdem unsere Crew kurz hintereinander 6 Rettungen durchgeführt hat, befinden sich nun über 400 Menschen an Bord der SEA-EYE 4. Wir haben die Ereignisse der letzten 3 Tage zusammengefasst und zeigen, welche Rolle Frontex und die sogenannte libysche Küstenwache dabei gespielt haben.

Auf dem Weg um Leben zu retten

Gestern ist unser neues Rettungsschiff SEA-EYE 4 ins Einsatzgebiet aufgebrochen. Aber gestern hat Italien auch erneut das Rettungsschiff SEA-WATCH 4 festgesetzt. Ertrunkene Menschen gehören seit Jahren zur Migrationspolitik der EU. Wir werden alles tun, um so viele Menschen wie möglich aus dem Fadenkreuz der EU zu retten.