Einträge von Sea-Eye

Alle Geretteten gingen in Olbia an Land

Es dauerte zwei Tage bis alle Geretteten die ALAN KURDI verlassen konnten. Die italienischen Behörden schienen unvorbereitet. Unsere Gäste ertrugen das Geschehen mit großer Geduld. Nun geht eine erfolgreiche Mission zu Ende.

Unfreundliche Begrüßung in Olbia

Italienische Behörden ließen 125 Menschen, darunter kleine Kinder, einen gesamten Tag in Wind und Regen frieren. Heute zeigt sich Italien von seiner hässlichsten Seite. Immer noch sind Menschen an Bord der ALAN KURDI.

ALAN KURDI soll vor Sardinien ankern

Die französische Regierung appellierte am Mittwochabend an die italienische Regierung, die humanitären Grundsätze im Falle der ALAN KURDI zu beachten. Bis dahin hatte die italienische Rettungsleitstelle die Koordinierung abgelehnt.

ALAN KURDI setzt Kurs auf Frankreich

Kein Land will bislang Verantwortung für 125 Menschen an Bord der ALAN KURDI übernehmen. Sea-Eye musste eine Entscheidung fällen, um die Gesundheit und die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten. Eine weitere Blockade ist inakzeptabel.

62 Kinder gerettet

Innerhalb von 12 Stunden rettete die Crew am Samstag 133 Menschen aus drei verschiedenen Booten. An Bord sprachen drei von ihnen mit unserem Menschenrechtsbeobachter über ihre Fluchtgründe.

ALAN KURDI rettet 114 Menschenleben

Am Samstagmittag kam unsere Crew über hundert Menschen zur Hilfe und brachte sie an Bord der ALAN KURDI in Sicherheit. Derweil hat Sea-Eye noch eine weitere große Neuigkeit zu verkünden: Die ALAN KURDI erhält Verstärkung!

Endlich wieder Leinen los!

Kai, unser Menschenrechtsbeobachter, ist mit der ALAN KURDI in den Einsatz gestartet. In seinen Blogeinträgen wird er über die Ereignisse auf der ALAN KURDI und seine Erfahrungen berichten.