Ein großer Schritt ist gemacht

Das Bündnis United4Rescue und die Regensburger Seenotrettungsorganisation Sea-Eye sind ihrem Ziel, das neue Rettungsschiff SEA-EYE 4 in den Einsatz zu bringen, näher gekommen. Das Bündnis hatte erklärt sich mit bis zu 434.000 € am Kauf und an den Umbaukosten des neuen Schiffs zu beteiligen.

Ordentlichen Rückenwind gibt es nun von der Landessynode der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Auf synodale Initiative hin hat die Landeskirche 75.000 € aus ihrem Nothilfefonds für die Arbeit des Bündnisses zur Verfügung gestellt. Die Vorsitzende des Ausschusses für Mission, Ökumene und Entwicklung, Yasna Crüsemann, berichtete, dass nach dem Beitritt der Landeskirche zum Bündnis United4Rescue rund 40 Kirchengemeinden dem Bündnis beigetreten seien und 10.000 Euro an Spenden gesammelt hätten.

Dieses wichtige Signal kommt keinen Tag zu früh. Wir sind der Evangelischen Landeskirche in Württemberg sehr dankbar. Wir dürfen die Situation der schutzsuchenden Menschen an unseren Grenzen auf keinen Fall aus dem Blick und aus dem Herzen verlieren“, sagt Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye e. V.

Bis die SEA-EYE 4 ablegen kann, liegt aber noch ein großes Stück Arbeit vor Sea-Eye und United4Rescue. Bitte helfen Sie uns dabei.