über 60

Missionen

14712

Leben gerettet

über 1000

Crewmitglieder

über 400

Vereinsmitglieder

Kein Hafen für deutsches Rettungsschiff trotz politischer Lösung: Die Situation an Bord des deutschen Rettungsschiffs ALAN KURDI spitzt sich weiter zu. Auf der Innenministerkonferenz verkündete Bundesinnenminister Horst Seehofer bereits am Dienstag, dass es eine politische Lösung für die von der ALAN KURDI geretteten Menschen gäbe.

Notfall vor Lampedusa und ein vermisstes Familienmitglied: Am Sonntag erreichte die ALAN KURDI die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa. Zuvor hatte die Crew des deutschen Rettungsschiffes am Samstag 91 Menschen von einem Schlauchboot gerettet. Bei der Rettung kam es zu einer schwerwiegenden Bedrohung durch eine libysche Miliz.

Libysche Miliz feuert Warnschüsse auf deutsches Rettungsschiff: Bei einem Seenotfall, in internationalen Gewässern vor Libyen, kam es zu einem gefährlichen Zwischenfall mit einer libyschen Miliz. Die Crew der ALAN KURDI bleibt unversehrt und rettet 90 Menschenleben.

Archive

Sea-Eye braucht ihre Hilfe!

Unterstützen Sie die ALAN KURDI jetzt mit Ihrer Förderpatenschaft und retten Sie Leben.

Jetzt Fördermitglied werden

Auf dem Laufenden bleiben

Zu unserem E-Mail-Newsletter anmelden und keine Neuigkeit verpassen.

This contact form is deactivated because you refused to accept Google reCaptcha service which is necessary to validate any messages sent by the form.
Hinweis

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link im unteren Bereich der E-Mail abbestellen. Weitere Informationen zu unserem Newsletter entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Über Sea-Eye e. V.

Verein für die Rettung von Flüchtenden im zentralen Mittelmeer

Sea-Eye rettet Flüchtende aus seeuntüchtigen Booten im Mittelmeer. Wir suchen nach schutzlosen Menschen in Seenot und kämpfen gegen den täglichen Verlust von Menschenleben auf See. Unser Handeln ist eine Antwort auf die gescheiterte Migrationspolitik der Europäischen Union, die sich ihrer Verantwortung für die tausenden Todesfälle in ihrer direkten Nähe verweigert.

Mit unserem Schiff ALAN KURDI füllen wir eine Lücke in der Seenotrettung auf dem Mittelmeer, um möglichst viele Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Denn die europäischen Staaten haben sich aus dieser Aufgabe zurückgezogen. Sea-Eye schaut hin und schützt das Menschenrecht auf Leben.

Wir sind ein gemeinnütziger Verein, der politisch und religiös unabhängig ist und seine Arbeit ausschließlich aus Spenden finanziert.

 

Was wir tun

  • Leben retten
  • Menschenrechtsverletzungen beobachten und dokumentieren
  • In Seenot geratene Menschen mit Schwimmwesten versorgen und evakuieren
  • Verletzte an Bord in unserer Krankenstation behandeln
  • Gerettete in Sicherheit bringen
  • Internationale Regeln der Seenotrettung einhalten
  • Über die Lage im Mittelmeer informieren

Unterstützen Sie unseren Einsatz im Mittelmeer

Mit einer Spende für unsere Mission mitretten

Unser Team

</p>
<div style="text-align:center;">Gorden Isler</div>
<p>

Gorden Isler

1. Vorsitzender

</p>
<div style="text-align:center;">Jan Ribbeck</div>
<p>

Jan Ribbeck

2. Vorsitzender

</p>
<div style="text-align:center;">Dr. Nicole Grimske</div>
<p>

Dr. Nicole Grimske

Vorstand

</p>
<div style="text-align:center;">Dominik Reisinger</div>
<p>

Dominik Reisinger

Vorstand

</p>
<div style="text-align:center;">Michael Buschheuer</div>
<p>

Michael Buschheuer

Gründer

</p>
<div style="text-align:center;">Günther Schmidt</div>
<p>

Günther Schmidt

Vorstand/Schatzmeister

Wir danken allen unseren Unterstützern

Ein besonderer Dank gilt:

Bischöfin Kirsten Fehrs

Es ist ein Grundgebot der christlichen Seefahrt, Menschen aus Seenot zu retten. In Hamburg und Lübeck, den traditionsreichen Hafenstädten, ist das zum Glück noch Allgemeingut. Lasst es uns europaweit wieder zum Standard machen!

Revolverheld

Nächstenliebe bedeutet für uns, dass wir Menschen, egal woher sie kommen, welche Herkunft sie haben, welche Hautfarbe sie haben, welcher Religion sie angehören, dass wir sie hier mit offenen Armen empfangen und nicht elendig im Mittelmeer verrecken lassen.