Spendenbedarf für den Maschinenraum ist gedeckt

In den Tagen vor Ostern hatte uns eine schlechte Nachricht aus dem Maschinenraum der SEA-EYE 4 erreicht. Die Hauptmaschine war nicht mehr richtig ausgerichtet, wodurch die Lager und Wellen innerhalb der Maschine nicht mehr miteinander fluchteten. Bei der Fahrt hätte dadurch eines der Lager heiß laufen können. Ein Totalschaden drohte. Damit standen wir vor zwei Problemen. Erstens musste der Schaden technisch behoben werden und zweitens beliefen sich die Kosten hierfür auf 16.000 €.

Jörg Beiler, Schiffbauingenieur auf der SEA-EYE 4, erklärte das Problem in einer Videobotschaft direkt von Bord des Rettungsschiffs und rief zu Spenden auf. Viele Menschen sind diesem Aufruf in kürzester Zeit gefolgt und spendeten für die Reparatur. Allein die Fachschaft Medizin der Universität Kiel erbrachte mit ihrer jährlichen Spendenaktion für Sea-Eye 8.000 € und damit die Hälfte des benötigten Spendenbedarfs. Somit ist das finanzielle Problem dank des engagierten Einsatzes dieser Spender*innen gelöst. Das technische Problem gehen wir diese Woche an. So ist bereits eine Fachfirma beauftragt, den Schaden zu reparieren. Wenn dieser Schritt gemacht ist, stehen wir kurz vor dem Auslaufen der SEA-EYE 4 und ihrer Überfahrt ins Mittelmeer.

Herzlichen Dank an alle Spender*innen!