Gemeinsame Pressemitteilung der katholischen (Erz-)Bistümer München und Freising, Paderborn und Trier

München und Freising, Paderborn und Trier spenden 125.000 Euro an Hilfsorganisation Sea-Eye

Die deutsche Hilfsorganisation zur Seenotrettung Sea-Eye wird mit insgesamt 125.000 Euro von den drei katholischen (Erz-)Bistümern München und Freising, Paderborn sowie Trier unterstützt. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, spendet 50.000 Euro aus den Haushaltsmitteln, die ihm aus dem Etat der Erzdiözese für soziale, caritative und weltkirchliche Zwecke bereitstehen, um zügig und unbürokratisch zu helfen. Für das Bistum Trier stellt Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg 25.000 Euro aus den Rücklagen seines Budgets zur Verfügung. Weitere 50.000 Euro aus dem Etat für pastorale Sonderaktivitäten des Generalvikars steuert für das Erzbistum Paderborn Generalvikar Alfons Hardt bei.

Mit der Unterstützung der katholischen Bistümer soll die Überführung des Schiffs Sea-Eye 4 ins Mittelmeer finanziert werden. „Die Spenden der katholischen Bistümer München und Freising, Paderborn und Trier ermöglichen es uns, die SEA-EYE 4 nach den Werftarbeiten unverzüglich ins Einsatzgebiet zu schicken. Durch den Rückenwind der katholischen Bistümer haben Sea-Eye und United4Rescue die Möglichkeit, zukünftige Spenden für die Werft- und Einsatzkosten zu verwenden. Dafür sind wir sehr dankbar“, sagt Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye e. V. „Auf bemerkenswerte Weise machen die drei Bistümer das Engagement der katholischen Kirche unmissverständlich und gemeinsam sichtbar“, fügt Isler hinzu.

Die SEA-EYE 4 soll für ihren ersten Rettungseinsatz im Frühjahr ins Mittelmeer überführt werden. Es handelt sich um das vierte Rettungsschiff der Regensburger Seenotrettungsorganisation und zeitgleich um das zweite Bündnisschiff des zivilgesellschaftlichen Bündnisses für die Seenotrettung United4Rescue. Mit den Schiffen SEA-EYE, SEEFUCHS und ALAN KURDI beteiligte sich Sea-Eye seit 2015 an der Rettung von mehr als 15.000 Menschenleben.

Die Erzdiözese München und Freising unterstützt daneben mit 50.000 Euro aus ihrem Katastrophenfonds die Seenotrettungsorganisation SOS Méditerranée.

Kai besucht die SEA-EYE 4

Die Umbauarbeiten zum Rettungsschiff sind eine spannende Angelegenheit. Viele verschiedene Gewerke arbeiten auf der SEA-EYE 4, um das ehemalige Forschungsschiff für seinen lebensrettenden Einsatz auszurüsten. Aber was genau ist auf der SEA-EYE 4 los? Kai ist zur Werft gefahren, um die Werftcrew zu treffen. In seinem neusten Video steigt Kai mit Maschinist Simon tief hinab in die SEA-EYE 4.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Videos von Kais Besuch auf der Werft findet ihr auf unserem YouTube-Kanal. Ihre Spende hilft dabei, die SEA-EYE 4 für den Einsatz auszurüsten.

Mindestens 105 Menschen verloren im Januar bereits ihr Leben im Mittelmeer

Der erste Monat in diesem Jahr ist noch nicht vorbei und es gibt bereits 105 dokumentierte Fälle von geflüchteten Menschen, die ihr Leben im Mittelmeer verloren haben. 105 Menschen, die wir als Europäische Union im Mittelmeer verloren haben.

105 Menschen haben gehofft, in diesem Jahr in der Europäischen Union Sicherheit und Frieden zu finden. Sie sind auf ihrer Flucht gestorben, weil die internationale Gemeinschaft sich nicht um sie gekümmert und sie stattdessen da draußen auf dem Meer völlig alleine gelassen hat. Schon wieder mussten 105 Menschen ertrinken, weil es noch immer keine staatliche Seenotrettung gibt. Stattdessen werden die zivilen Seenotrettungsorganisationen von Regierungen und Behörden der EU-Mitgliedsstaaten insbesondere auch vom deutschen Innenministerium und der italienischen Küstenwache behindert und blockiert.

Dabei steht auch fest, dass dies bloß die Zahl der Toten ist, die von der Internationalen Organisation für Migration offiziell dokumentiert werden konnte. Die Dunkelziffer liegt dabei noch wesentlich höher, denn viele Körper verschwinden im Meer und erscheinen nicht mal als Zahl in der Statistik. Für die Angehörigen derer, die auf See verschollen oder ertrunken sind, sind diese Menschen keine Zahlen in einer Statistik. Stattdessen müssen sie damit leben, dass sie keine Gewissheit haben, was mit ihren Müttern und Vätern, Onkeln und Tanten, Söhnen und Töchtern, Schwestern und Brüdern oder ihren Freund*innen passiert ist.

Jedes einzelne Menschenleben ist kostbar, jede Person hat das Recht auf ein Leben in Sicherheit und Freiheit. Wir werden auch 2021 alles in unserer Macht Stehende tun, um so viele Menschen wie möglich vor diesem grauenhaften Schicksal auf See zu bewahren.

Kämpfen Sie gemeinsam mit uns dafür, dass dieses sinnlose Massensterben endlich aufhört. Derzeit bauen wir die SEA-EYE 4 zum Rettungsschiff um und planen im Frühjahr in den Einsatz aufzubrechen. Dafür benötigen wir aber noch Spenden. Bitte helfen Sie uns.

Bei dem Titelfoto handelt es sich um ein Symbolbild.

In dieser Woche wurde die Entscheidung getroffen, die Partnerschaft zwischen Sea-Eye und MOAS zu beenden. Beide Organisationen bleiben der Rettung von Menschenleben auf See und ihrem humanitären Auftrag verbunden.

Obwohl die Partnerschaft nicht zu einem gemeinsamen Einsatz im Jahr 2021 führt, sind wir der Meinung, dass die strategische Planung und die bisherige prozessuale Zusammenarbeit für beide Parteien von Vorteil waren.

Die unterschiedlichen Herangehensweisen und Methoden, die in die Partnerschaft eingebracht wurden, haben auf beiden Seiten Möglichkeiten zum Lernen und Wachsen geschaffen.

Es wurde jedoch beschlossen, dass es für beide Seiten von Vorteil wäre, wenn beide Parteien zum jetzigen Zeitpunkt unabhängig voneinander operative Maßnahmen entwickeln würden.

Bei Such- und Rettungsmissionen geht es um die Zusammenarbeit aller Akteure zu Wasser, zu Lande und in der Luft, um möglichst viele Menschenleben zu retten, wenn es darauf ankommt. Wir hoffen, dass diese kurze, aber effektive Zusammenarbeit mit Sea-Eye zusätzliche Ratschläge und Fachwissen geliefert hat, damit sie bei ihrem bevorstehenden Einsatz im zentralen Mittelmeer möglichst viele Menschenleben retten können“, sagte Regina Catrambone, Direktorin von MOAS.

Es war eine sehr wichtige Erfahrung, mit dem Team von MOAS zusammenzuarbeiten, und wir danken ihnen für die Zusammenarbeit, von der unsere zukünftigen Rettungsmissionen profitieren werden. Auch unser Team hat von der Expertise von MOAS gelernt. Wir fühlen uns bestens vorbereitet, um unsere Rettungseinsätze mit der SEA-EYE 4 durchzuführen“, sagte Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye e. V.

Das Schiff SEA-EYE 4 wird derzeit zum Rettungsschiff umgebaut und soll im Frühjahr in den ersten Einsatz starten.

Italienische Küstenwache verweigert weitere Inspektionen

Seit drei Monaten hält die italienische Küstenwache das Sea-Eye-Rettungsschiff ALAN KURDI in Olbia auf Sardinien fest. Gegen die Festsetzung reichte Sea-Eye am 05. Januar 2021 Klage beim Verwaltungsgericht in Cagliari ein. Das Gericht soll nun in einem Eilverfahren über die Rechtmäßigkeit der Festsetzung entscheiden. Es war die zweite Festsetzung des Schiffes in Folge eines Rettungseinsatzes im vergangenen Jahr. Im September hatte die Crew der ALAN KURDI 133 Menschen gerettet, darunter 62 Minderjährige.

Die italienische Küstenwache argumentiert unter anderem, dass das Schiff zu wenig Toiletten an Bord hätte, die Fäkalientanks seien zu klein und es seien zu viele Rettungswesten an Bord. Es sind die gleichen politisch motivierten Argumente, die von der Küstenwache auch gegen andere deutsche Rettungsschiffe vorgetragen werden.

Zuletzt verweigerte die italienische Küstenwache weitere Inspektionen zur Beendigung der Festsetzung. Als Argument wurde angeführt, dass die Erklärungen der deutschen Flaggenstaatsverwaltung und der Klassifikationsgesellschaft „keine eindeutigen Beweise und Belege“ dafür wären, dass die Beanstandungen des Schiffes behoben seien.

Die Küstenwache nimmt aus rein politischen Motiven bewusst eine grundsätzlich gegensätzliche Haltung zu den deutschen Kolleg*innen ein und schafft so eine unauflösbare Situation. Deshalb können wir praktisch nichts Anderes tun als erneut zu klagen“, sagt Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye e. V.

Mit Blick auf das Gerichtsverfahren der Seenotrettungsorganisation Sea-Watch, deren Klage gegen die Festsetzung zweier Rettungsschiffe am 23. Dezember 2020 vom Verwaltungsgericht in Palermo an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) verwiesen wurde, sagt Isler weiter:

Wir befürchten, dass unser Fall ebenfalls an den EuGH verwiesen wird. Ein mehrjähriges Verfahren würde große Probleme verursachen und grundsätzliche Fragen aufwerfen. Auch ein blockiertes Schiff kostet viel Geld. Das sind Spenden, die wir lieber in die Ausrüstung unseres neuen Rettungsschiffes SEA-EYE 4 investieren wollten, um Menschenleben zu retten, statt vor Gericht über politisch motivierte Scheinargumente zu streiten.

Im August wehrte sich Sea-Eye zum ersten Mal gegen die Festsetzung der ALAN KURDI vom 5. Mai. Bis heute gibt es in dieser Sache jedoch noch keinen Verhandlungstermin.

Sea-Eye Lokalgruppe Münster

EIN DRITTEL DES SPENDENZIELS IST BEREITS ERREICHT

20 Lokalgruppen von Sea-Eye und der Seebrücke haben Spendenaktionen für unsere Rettungsmissionen gestartet. Dabei hat sich jede Gruppe ein individuelles Spendenziel gesetzt. So sammeln einige Gruppen Spenden für Rettungswesten, Ausrüstung für Seenotretter*innen oder einen gesamten Rettungstag mit einem unserer Schiffe. Insgesamt wollen die Lokalgruppen unsere Rettungseinsätze mit 76.700 € unterstützen. Dafür sind sie auf einem guten Weg, denn über 27.000 € wurden bereits gesammelt.

Wir freuen uns sehr über die geballte Unterstützung unserer Lokalgruppen und der Seebrücke. Helfen Sie der Lokalgruppe in Ihrer Nähe, ihr Spendenziel zu erreichen!

Über Sea-Eye Lokalgruppen

Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben sich in diesem Jahr fünfzehn neue Sea-Eye Lokalgruppen gegründet, sodass Sea-Eye nun von 20 Lokalgruppen unterstützt wird. Die Gruppen setzen sich vor allem in Deutschland, aber auch in der Schweiz, Österreich, Frankreich und Luxemburg für die Seenotrettung ein, indem sie informieren, demonstrieren und Spendengelder sammeln. Diese breite Basis gibt Sea-Eye starken Rückenwind und zeigt, dass die zivile Seenotrettung einen großen Rückhalt in der Gesellschaft besitzt.

Staatsanwaltschaft ermittelt weiterhin gegen den AfD-Politiker

Das Landgericht Berlin hat eine einstweilige Verfügung gegen den ehemaligen stellvertretenden Bundesvorsitzenden und Vorsitzenden der Fraktion der AfD im Berliner Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski, erlassen. Die einstweilige Verfügung untersagt ihm, zu behaupten, die Seenotretter*innen von Sea-Eye hätten den Attentäter von Nizza nach Europa gebracht. Pazderski hatte dies Anfang November in einem auf Facebook veröffentlichten Post behauptet. Der Post wurde tausendfach geteilt und die Regensburger Seenotretter*innen erhielten daraufhin viele Hassnachrichten, Anschuldigungen und sogar Morddrohungen.

Sea-Eye hatte noch am gleichen Tag klargestellt, dass diese Behauptung nicht den Tatsachen entspricht und erstattete Strafanzeige wegen aller in Frage kommenden Straftaten gegen den AfD-Politiker.

Die italienische Innenministerin bestätigte noch vor Pazderskis Veröffentlichung, dass der Mörder von Nizza in einem mit etwa zwei Dutzend Personen besetzten kleinen Schlauchboot selbständig in Lampedusa angekommen sei. Auch die Süddeutsche Zeitung rekonstruierte noch vor Pazderskis Lüge, wie der Attentäter nach Europa gelangte.

Wir müssen deshalb davon ausgehen, dass es Pazderskis Absicht war, die Situation und die Betroffenheit der Menschen gezielt auszunutzen, um sich politisch zu profilieren, Aufmerksamkeit zu erhaschen und gegen Sea-Eye zu hetzen. Der Missbrauch dieses unermesslichen, menschlichen Leids gibt der Gesellschaft einen eindeutigen Blick auf den Charakter dieses Politikers“, sagte Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye e. V.

Darüber hinaus ging Sea-Eye zivilrechtlich gegen Georg Pazderski vor. Das Landgericht Berlin erließ auf Antrag des Düsseldorfer Rechtsanwalts Jeremias Mameghani bereits im November eine einstweilige Verfügung gegen den AfD-Politiker, wonach dieser unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 Euro oder Ordnungshaft diese Behauptung nicht wiederholen dürfe. Diese Entscheidung konnte Pazderski laut Mameghani erst jetzt zugestellt werden, da zunächst die Privatanschrift ermittelt werden musste und es offenbar wegen Corona zu Verzögerungen bei Gericht gekommen sei.

Sea-Eye wird weiter gegen Hass- und Hetze kämpfen, die sich gegen ihre Seenotretter*innen richtet.

Wir arbeiten hier eng mit der Regensburger Polizei zusammen und werden jede Straftat zur Anzeige bringen“, so Isler.

Seenotretter*innen von MOAS kehren mit der SEA-EYE 4 aufs Mittelmeer zurück

Die Hilfsorganisationen Sea-Eye und MOAS haben eine intensive Zusammenarbeit zur gemeinsamen Durchführung von Such- und Rettungsmissionen mit der SEA-EYE 4 auf dem zentralen Mittelmeer vereinbart. Die SEA-EYE 4 ist ein 48 Jahre altes Offshore-Versorgungsschiff (Baujahr 1972, 55 m lang, 11 m breit). Sea-Eye erwarb das Schiff mit der maßgeblichen Unterstützung des Bündnisses United4Rescue und baut es derzeit zum Rettungsschiff um.

Das gemeinsame Ziel beider Organisationen ist es, operativ zusammenzuarbeiten, um gemeinsam mehr Menschenleben zu retten und Aufmerksamkeit für die Menschen zu erzeugen, die weiterhin durch die EU-Abschottungspolitik im Mittelmeer sterben.

We firmly believe that nobody deserves to die at sea in search of safety, that’s why we founded MOAS in 2013: to save lives. We are very happy about this partnership with Sea-Eye, to share our knowledge and expertise on SAR operations.
Between 2014 and 2017, with our missions in the Mediterranean and Aegean Sea, MOAS rescued more than 40,000 people. Now, together with our partners, we want to rescue as many people at risk as possible. Civil society strongly believes that the implementation of #SafeAndLegalRoutes of migration is important to avoid further deaths at sea”, sagt Regina Catrambone, Direktorin von MOAS.

Wir sind stolz darauf, die Seenotretter*innen von MOAS auf unserem Schiff zurück in den Einsatz zu bringen. Für Sea-Eye ist das ein Meilenstein. Unsere operative Zusammenarbeit hat vor allem ein Ziel: gemeinsam mehr Menschenleben zu retten. Zwischen 2016 und 2017 begegneten sich die Crews von Sea-Eye und MOAS im Rettungseinsatz. Nun arbeiten wir zusammen auf der SEA-EYE 4“, sagt Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye e. V.

MOAS war die erste Hilfsorganisation, die seit 2014 auf dem zentralen Mittelmeer aktiv wurde, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Die gemeinsamen Missionen mit der SEA-EYE 4 sind ab Februar 2021 geplant. Die Einsatzpläne dazu werden in den kommenden Wochen gemeinsam entwickelt. MOAS wird Sea-Eye mit professionellem Personal, gemeinsamen Such- und Rettungstrainings, strategischer Expertise und mit einer internationalen Spendenkampagne unterstützen.

Im laufenden Jahr hat insbesondere die Covid19-Pandemie zu einer weiteren Verschlechterung der Situation für schutzsuchende und flüchtende Menschen geführt, da viele Länder ihre Grenzen schlossen. Mittelmeeranrainer wie Malta, Italien, Griechenland und Spanien werden weiter von den anderen EU-Mitgliedsstaaten bei der Aufnahme von Geflüchteten im Stich gelassen. Deutschland kam in 2020 seinen Zusagen zur Aufnahme von Geflüchteten nur schleppend nach. Der deutsche Verkehrsminister und der deutsche Innenminister versuchten sogar, den Einsatz von deutschen Schiffen zur Seenotrettung zu verhindern. Eine staatliche Seenotrettung ist weiterhin nicht in Sicht. Mehr als 700 Menschen sind deshalb, allein im zentralen Mittelmeer, in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken.

We are resuming SAR operations with the intent of saving as many lives as possible of those seeking protection from war, torture and famine on board of unseaworthy boats. Although we cannot put an end to the instability and ongoing conflicts which force people to leave their countries, we do have a chance to reduce the number of deaths at sea by providing assistance to those who, in their desperation, continue to attempt the Mediterranean crossing”, so Regina Catrambone weiter.

Die gemeinsamen Missionen mit der SEA-EYE 4 sind ab Februar 2021 geplant. Die Einsatzpläne dazu werden in den kommenden Wochen gemeinsam entwickelt“, sagt Jan Ribbeck, Vorstand und Einsatzleiter von Sea-Eye e. V.

Ein großer Schritt ist gemacht

Das Bündnis United4Rescue und die Regensburger Seenotrettungsorganisation Sea-Eye sind ihrem Ziel, das neue Rettungsschiff SEA-EYE 4 in den Einsatz zu bringen, näher gekommen. Das Bündnis hatte erklärt sich mit bis zu 434.000 € am Kauf und an den Umbaukosten des neuen Schiffs zu beteiligen.

Ordentlichen Rückenwind gibt es nun von der Landessynode der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Auf synodale Initiative hin hat die Landeskirche 75.000 € aus ihrem Nothilfefonds für die Arbeit des Bündnisses zur Verfügung gestellt. Die Vorsitzende des Ausschusses für Mission, Ökumene und Entwicklung, Yasna Crüsemann, berichtete, dass nach dem Beitritt der Landeskirche zum Bündnis United4Rescue rund 40 Kirchengemeinden dem Bündnis beigetreten seien und 10.000 Euro an Spenden gesammelt hätten.

Dieses wichtige Signal kommt keinen Tag zu früh. Wir sind der Evangelischen Landeskirche in Württemberg sehr dankbar. Wir dürfen die Situation der schutzsuchenden Menschen an unseren Grenzen auf keinen Fall aus dem Blick und aus dem Herzen verlieren“, sagt Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye e. V.

Bis die SEA-EYE 4 ablegen kann, liegt aber noch ein großes Stück Arbeit vor Sea-Eye und United4Rescue. Bitte helfen Sie uns dabei.

„Der Junge am Strand“ von Tima Kurdi

Die Geschichte einer Familie auf der Flucht

Es ist ein wichtiges Buch“, sagt Buchhändler und Sea-Eye Mitglied Stephan Siemon. Es erschien im Oktober im Hamburger Verlag Assoziation A. In ihrem Buch beschreibt Tima Kurdi das Schicksal und den Weg ihrer eigenen Familie. 2015 flohen ihr Bruder Abdullah, seine Frau Rehanna und die beiden Söhne Ghalib und Alan über die Türkei aus Syrien. Als ihr Boot in der Ägäis sank, ertranken Rehanna, Ghalib und Alan. Nur Abdullah überlebte. „Der Junge am Strand“ zeigt, was die europäische Abschottungspolitik für eine Familie konkret bedeutet. Trauer. Leid. Und unendlichen Schmerz.

Timas Buch führt eindringlich vor Augen, was Menschen dazu zwingt, die lebensgefährliche Flucht über das Mittelmeer anzutreten: Der existentielle Wunsch nach Sicherheit, nach Nahrung, einem Dach über dem Kopf und Bildung für die eigenen Kinder. Und eine europäische Abschottungspolitik, die den Menschen keine andere Option lässt.

– Alisa, Studentin und Sea-Eye Mitglied –

Dieses Buch zeigt, dass wir Europäer*innen das Schicksal schutzsuchender Menschen nur sehr oberflächlich diskutieren und verstehen. Wer sich die Zeit nimmt, das Buch zu lesen und sich einlässt, der bekommt ein tieferes und menschlicheres Verständnis von der Not, den Gründen und den Entscheidungen einer ganz normalen Familie in der schwersten Zeit ihres Lebens.

– Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye e. V. –

Man sollte es mit Pause lesen, auch dann, wenn man mit der Thematik vertraut ist. Es ist ein wichtiges Buch. Viele nehmen ‚die Flüchtlinge‘ war als ‚Welle‘, als ‚Flut‘, als ‚Massen‘. Das Buch skizziert persönliche Schicksale. Und die Leser*innen werden lernen, dass diese Flüchtenden, jeder einzelne für sich, ein unverwechselbarer Mensch ist. Mit Träumen. Mit Wünschen. Mit Hoffnungen. Mit Heimweh. Es ist ein gutes Weihnachtsgeschenk.

– Stephan Siemon, Buchhändler und Sea-Eye Mitglied –

In Stephan Siemons Buchladen „Dichtung und Wahrheit“ läuft zurzeit eine Aktion zum Buch. Lesen Sie dieses Buch, um die Krise und den Kriegsbeginn in Syrien aus den Augen einer ganz normalen Familie zu sehen und zu verstehen, warum Menschen ihre Heimat verlassen müssen. Empfehlen Sie dieses Buch weiter, um dieses wichtige Verständnis zu fördern und den Diskurs wieder zu vermenschlichen.